15. Juli 2012, 19:18 Uhr

Rosenkorso mit Schirm, Charme und Rosen

Bad Nauheim-Steinfurth (ihm). Ein heftiger Regenschauer konnte den Rosenkorso-Besuchern die Laune ebenso wenig verderben wie die Parkplatz-Probleme: Gut 30 000 Rosenfans waren am Sonntag gekommen, um den Höhepunkt des viertägigen Volksfestes zu genießen. Die 71 Zugnummern boten ein farbenfrohes Spektakel.
15. Juli 2012, 19:18 Uhr

Stau vor Steinfurth: Was tun, um rechtzeitig zum Rosenkorso zu kommen? Ab ins Gelände. Die Polizei drückte ein Auge zu. Sie hatte alle Hände voll zu tun, die vielen Pkw unterzubringen, da die Wetterwiesen wegen Nässe nicht komplett zur Verfügung standen. »70 Busse, das ist Rekord.

Es hätten keine fünf mehr sein dürfen«, sagte Hauptkommissar Lothar Weil. Auf gut 30 000 schätzte er die Besucherzahl. »Mehr als vor zwei Jahren.« Und das bei dem Wetter: Es regnete am Ende stark. Die Besucher spannten Schirme auf und genossen den Korso trotzdem.

Die Veranstaltung, moderiert von Stadtrat Gerhard Hahn, war ein Riesenerfolg. Mit 71 Zugnummern, alle waren sehr ansprechend. Allen voran galt das für die Prunkwagen, einer schmucker als der andere. Die Streckenführung war geändert, der Zug verlief übersichtlich durch den Ort. »Viel Publikum, die Leute sind freundlich«, sagte Manuela Dräger, eine frühere Königin. Die Ehemaligen fuhren auf einem eigenen Wagen. »Herrlich«, beschrieb Irma Manderla, Rosenkönigin von 1953 das Gefühl. Für Rosenkönigin Henrike war es die erste Fahrt dieser Art. »Sie sieht schön aus«, schwärmte Chiara (6), die mit Eltern und Oma da war. Später auch mal den Thron zu besteigen, kann sich das Mädchen gut vorstellen. Sie weiß schon, wie ihr Kleid aussehen soll: »Auch weiß.« Viele Besucher waren mit dem Rosen-Express gekommen, so zwei Paare aus Dillenburg. »Wir sind Rosenfans«, sagte Uwe Schramm. Das Fest kannten er und Ehefrau Dagmar schon: »Es ist einzigartig.« Das fand auch Petra Müller aus Franken. Sie war mit Freunden da, alle saßen auf Klappstühlen. »Es ist toll«, betonte sie.

Viel Arbeit investierten die Vereine, wie Irene Wölflick aus Steinfurth erzählte. Ihr Mann ist im Schützenverein, der den Wagen »Reise zum Mittelpunkt der Erde« baute. Mit der Recherche nahm es das Team genau, sah extra den Film an. Der Angelsportverein, der 2010 mit St. Nikolaus die Abstimmung für den schönsten Prunkwagen gewonnen hatte, wählte »Die Muppets Show«. Oft schwimmt der ASV mit seinen Ideen gegen den Strom, diesmal sollte es etwas Aktuelles sein. »Theater, Theater« lautete die Devise beim Turnverein: mit Bühne, schönen Kostümen und Publikum. »Der rote Baron« hatte es der Feuerwehr angetan: Ein nostalgisches Flugzeug in verschiedenen Rosenfarben. Witzig: »Entenhausen« des Gesangvereins Frohsinn. Ein Geldspeicher und viele Bekannte, allen voran die Panzerknacker. Beim Kleintierzuchtverein lautete das Motto »Michel aus Lönneberga«. Ein rotes Haus dominierte den Wagen. Eine Augenweide war auch »Don Quijote« mit Windmühle und Pferd, kreiert vom SV Steinfurth. »Las Vegas« hieß es beim Radfahrverein Flottweg. Die Spielkarten-Idee rührt von den Pokersendungen im TV. Bei den Landfrauen war alles aufs Fliegen eingestellt: »Mit Rosendüften durch die Lüfte«, schön anzuschauen mit Regenbogen und Fesselballon. Zahlreiche Vereine und andere Akteure von außerhalb waren zugegen, darunter Rosenkönigin Anja aus Bad Langensalza, die im offenen BMW fuhr. Ohne Parksorgen – manchmal staute sich aber auch der Korso.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Angelvereine
  • BMW
  • Herrscherinnen
  • Klappstühle
  • Petra Müller
  • Polizei
  • Rosen
  • SV Steinfurth
  • Schirme
  • Steinfurth
  • Theater
  • Tierzuchtvereine
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos