18. November 2010, 18:26 Uhr

Musikgenuss vom Feinsten geboten

Bad Nauheim (we). Offensichtlich hatte sich herumgesprochen, dass die Kammerkonzerte der Ernst-Ludwig-Schule Musikgenuss vom Feinsten bieten, denn die Stuhlreihen mussten vor dem mittlerweile fünften Konzert dieser Art noch einmal aufgestockt werden. Nach der Begrüßung durch die stellvertretende Schulleiterin Brigitte Post und Musik-Fachvorsteher Andreas Ziegler machten musikalische Talente von der sechsten Klasse bis zur Jahrgangsstufe 12 Appetit auf weitere Veranstaltungen dieser Art.
18. November 2010, 18:26 Uhr
Die mitwirkenden Jungen und Mädchen des Kammerkonzerts. (Foto: Weber)

Beachtliches Niveau offenbarten zwei Schüler der sechsten Klasse am Flügel: Konrad Steinhauer spielte »Aufschwung« aus Fantasiestücke op. 12 von Robert Schumann, Alexander Preiss hatte sich nach der Sonate f-Moll K. 239 von Domenico Scarlatti mit »Widmung« ebenfalls für ein Stück von Robert Schumann entschieden. Modernere Töne gab es von Pia Amelung aus der 8 b, die den Beatles-Klassiker »Let It Be« (Lennon/McCartney) auf dem Klavier zum Besten gab.

Ihre Klassenkameradin Carlotta Brendel stellte ihre große musikalische Bandbreite unter Beweis, indem sie nicht nur als Fagottistin Georg Philipp Telemanns »Triste/Allegro« aus der Sonate f-Moll für Fagott und b. c. mit klangschönen schnellen Läufen vorstellte, sondern auch als Sängerin mit »Die unstillbare Gier« aus dem Musical »Tanz der Vampire« (Jim Steinman/Michael Kunze) in Erscheinung trat.

Mit von der Partie war auch ein Streichinstrument: ein Violoncello, gespielt von Katharina Strecker aus der 10 e. Sie spielte das 1. Largo aus der Sonate a-Moll für Violoncello und b. c. von Antonio Vivaldi. Absolute Konzertreife bewies Anna Bashtavaya aus der 8 g mit ihrem Klaviervortrag, zunächst mit dem fein ausgearbeiteten 1. Allegro aus der Sonate F-Dur von Wolfgang Amadeus Mozart, dann mit den hoch virtuos gespielten Stücken »Polonaise gis-Moll« von Frédéric Chopin und »Prélude Nr. 4 D-Dur« von Sergej Rachmaninow.

Nach einem gefühlvollen Flötenstück von Henrike Deißner (Jg. 12), »Méditation« aus der Comédie Lyrique »Thais« von Jules Massenet folgte eine ungewöhnliche Darbietung. Sebastian Witzel (Jg. 12), seit kurzem Mitglied im Bundesjugendorchester, stellte unter Beweis, dass ein schon für die Flöte technisch anspruchsvolles Stück auch auf einer Tuba gespielt werden kann, es handelte sich um die Sonate Es-Dur BWV 1031 für Flöte und b. c. von Johann Sebastian Bach.

Einen Ausflug ins Popgenre machten anschließend Katharina und Larissa Wolf (10 e) mit ihrem Gast vom Burggymnasium Svenja Haberland und dem Gesangsstück »Hungriges Herz«, mit dem die Berliner Band Mia 2004 an der Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest teilnahm. Beendet wurde der abwechslungsreiche Abend mit einem Duett in außergewöhnlicher Besetzung: Katharina Strecker (Violoncello) und Sebastian Witzel (Tuba) traten mit »Cantabile« aus dem Duett Nr. 2 für Violoncelli von Jacques Offenbach auf.

Andreas Ziegler machte abschließend auf die weiteren musikalischen Veranstaltungen der ELS aufmerksam: Am 9. Dezember findet um 19 Uhr das Adventskonzert der Musikschule mit dem Titel »Festliche Bläsermusik« in der Dankeskirche statt. Eine Woche später, am 16. Dezember, um 19 Uhr erwartet die Ernst-Ludwig-Schule zahlreichen Besuch zum traditionellen Adventskonzert mit den Chören und Orchestergruppen der Schule in der Mehrzweckhalle am Solgraben.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Antonio Vivaldi
  • Bundesjugendorchester
  • Celli
  • Domenico Scarlatti
  • Frédéric Chopin
  • Georg Philipp
  • Jacques Offenbach
  • Johann Sebastian Bach
  • Kammerkonzerte
  • Robert Schumann
  • Sebastian Bach
  • Sebastian Witzel
  • Sergej Rachmaninow
  • Sonaten
  • Wolfgang Amadeus Mozart
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos