18. November 2010, 16:22 Uhr

Rosenkönigin Sina Möller zieht Bilanz

Bad Nauheim (pm). Knapp 30 Mal war sie auf der Landesgartenschau, und jeder Besuch hat sie begeistert. »Es war eine richtig schöne Zeit, einfach toll«, fasst Rosenkönigin Sina Möller Hessens größtes Gartenfestival aus ihrer Sicht zusammen. »Ich bin total traurig, dass es vorbei ist.«
18. November 2010, 16:22 Uhr
Rosenkönigin Sina Möller hat ein erlebnisreiches Halbjahr hinter sich, unser Bild zeigt sie mit den Prinzessinnen Melissa Pfeiffer und Madelaine Löbenbrück. (Foto: pv)

Es sei ein großes Vergnügen gewesen, so viele Gäste in ihrer Heimatstadt zu empfangen, die sich für Natur, Pflanzen und Blumen interessieren. »Und ich habe viele verschiedene Menschen kennengelernt, da ich einige Führungen begleiten konnte. Bei dieser Gelegenheit habe ich von Bad Nauheim, Steinfurth und den Rosen erzählt.« Nachdem sie beispielsweise Mitglieder des Lions Clubs aus England über die Landesgartenschau geführt hatte, wurde Sina direkt zu einem Besuch auf die britische Insel eingeladen. Und als zum 20-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft eine Delegation aus Bad Langensalza nach Bad Nauheim kam, konnte Sina auch ihre Freundschaft zur Amtskollegin aus der thüringischen Kommune festigen, Rosenkönigin Josephine. »Wir haben gemeinsam das Jubiläum der Städtepartnerschaft gefeiert und uns sehr gut verstanden.«

Die Jubiläumsfeier war für Sina nur einer von mehreren Höhepunkten, die sie im Laufe des Sommers erlebt hat. »Die Auftaktveranstaltung war gleich sehr beeindruckend«, berichtet sie. »Unheimlich gerne werde ich an die Taufe der Sparkassen-Rose zurückdenken, als ich mit dem Hubschrauber eingeflogen wurde. « Nicht nur bei diesem spektakulären Auftritt, sondern jedes Mal, wenn die Rosenkönigin sich auf dem LGS-Gelände aufhielt, wurde sie begeistert empfangen.

»Achtung, Rosenkönigin«

»Ich wurde immer belagert«, erzählt sie lachend, »jeder will ein Foto, und mein Weg hat immer länger gedauert als geplant.« Deshalb sei sie einmal zu spät zu einem Auftritt gekommen, als alle anderen Beteiligten schon an der großen Bühne warteten. »Ich wusste, dass ich mich beeilen muss, aber es ist so schön, wenn die Leute so begeistert sind, und da wollte ich ihnen nicht den Wunsch nach einem Foto abschlagen.«

Plötzlich kam Volker Schwarz, Veranstaltungsleiter der LGS GmbH, im Golfmobil angefahren, lud die Rosenkönigin kurzerhand auf die Pritsche und eskortierte sie zur Bühne. »Dabei rief er immer wieder ›Achtung, Rosenkönigin‹ - und alle Leute haben sich amüsiert«, blickt Sina zurück. Auf der Bühne angekommen, hielt sie dann eine Rede, eine von vielen während der Landesgartenschau. Die Rosenkönigin wurde auch mal spontan ans Mikrofon gebeten, um ein paar Worte zu sagen. »Das ging dann auch unvorbereitet. Ich hatte ja genug zu erzählen, nach allem, was ich im Laufe des Sommers erlebt habe.«

Auf die Frage, ob das alles nicht auch anstrengend gewesen sei, lächelt Sina kurz und antwortet dann: »Nein. Es war großartig! Man ist den ganzen Tag topfit, bewahrt Haltung in dem Kleid und lächelt immerzu. Du bist so voller Adrenalin, dass du gar nichts merkst.« Schließlich aber gibt sie zu: »Abends, wenn du nach Hause kommst, dann bist du fix und fertig.«

Unterhaltsames Kochduell

Bei ihren vielen Besuchen der Landesgartenschau hat Sina nicht nur selbst erzählt, sondern auch erzählen lassen. »Ich habe mit unheimlich vielen Menschen gesprochen und wirklich nur Gutes gehört. Alle waren begeistert, besonders vom Kurpark, den wir Bad Nauheimer so gut kennen, dass wir teilweise gar nicht mehr bewusst wahrnehmen, wie idyllisch und erholsam er ist«, sagt die Steinfurtherin. Ihr haben neben den Themengärten im Goldsteinpark die Deutschen Floristenmeisterschaften im September besonders gut gefallen: »Es war unglaublich, was die Floristen da gezaubert haben.« Als sehr unterhaltsam bleibe ihr das Kochduell des Vereins der Köche Bad Nauheim gegen die Eishockeyspieler des EC Bad Nauheim in Erinnerung, das die Rosenkönigin eröffnen durfte. Was die Bepflanzung angeht, gehörte der Sommerflor mit den vielen blühenden Dahlien zu Sinas Favoriten.

Den krönenden Abschluss bildete für die Rosenkönigin die Abschlussveranstaltung am 3. Oktober mit Feier und Feuerwerk. Die traditionelle Landesgartenschau-Staffelübergabe zwischen Bad Nauheim und der nächsten Austragungsstadt Gießen durfte Sina übernehmen. Als blühendes Symbol übergab sie einen Steinfur-ther Rosenstock, der von Läufern über 35 Kilometer bis nach Gießen getragen wurde, um dort im botanischen Garten eingepflanzt zu werden. Die stolze Rosenkönigin: »Ich finde es sehr schön, dass ein Stück Steinfurth bei der Landesgartenschau in Gießen dabei sein wird.«



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos