01. August 2010, 18:58 Uhr

Klassische Werke in modernem Gewand

Bad Nauheim (arc). Der Winter hatte am Samstag Einzug gehalten auf dem Gelände der Landesgartenschau. Doch dauerte sein Besuch nur etwa eine Viertelstunde, danach wurde er abgelöst vom Frühling, der sich behutsam vortastete, um schließlich mit einem Feuerwerk begrüßt zu werden. Die Multimediashow »Colors of Nature - Klangfarben der Natur« führte die Zuschauer auf der voll besetzten Festwiese durch die Jahreszeiten.
01. August 2010, 18:58 Uhr
Lasershow mit Musik: Das Ensemble Classic en Vogue liefert eine moderne Variante von Bachs Arie »Ave Maria«. (Foto: Stephan)

Weil die Laser der Show erst nach Einbruch der Dunkelheit eingesetzt werden konnten, empfing das Streichquintett »Omnia« unter Leitung von Michael Strecker die heranströmenden Besucher. Mit Werken von Bach oder Queen bis hin zu Howard Shores Filmmusik aus »Der Herr Ringe« zeigten die Musiker einen Querschnitt durch ihr Repertoire. Während Omnia moderne Stücke wie die »Bohemian Rhapsody« von Queen mit ihren Streichinstrumenten eher klassisch interpretierten, sollte im Hauptprogramm »Colors of Nature« genau das Gegenteil passieren.

Nach Einbruch der Dunkelheit nahm das große Ensemble Classic en Vogue, zu dem auch das Quintett Omnia gehörte, auf der Bühne Platz, um mit Lutz Gerlachs »Colors of Nature« klassische Werke in einem modernen Gewand zu präsentieren. Unterstützt wurden die Musiker von einer Lasershow und Feuerwerken, die jeweils die neue Jahreszeit begrüßten. Der rote Faden durch das Programm war Antonio Vivaldis Werk »Die vier Jahreszeiten«. Diese Sätze wurden jedoch ergänzt durch weitere Stücke alter Meister. So erklang »im Frühling« beim Erwachen der Natur Bachs Arie »Ave Maria«. Später hatten sich noch Stücke wie Edvard Griegs »Morgenstimmung« oder Strauß-Walzer in den überaus modernen Sound aus Streichern, Perkussion, Sologeige, E-Gitarre, elektronisches Klavier und Gesang geschlichen.

Abgesehen von der modernen Instrumentation der alten Werke wurden fast alle mit einem schwungvollen, exotischen Schlagwerk unterlegt. Doch während der Calypso-Rhythmus noch sehr gut zum Frühling passte, wirkten die Handtrommeln zu Griegs »Morgenstimmung« etwas deplatziert.

Das multimediale Gesamtkunstwerk überzeugte die Zuschauer mit seinen Laserprojektionen, dem Feuerwerk und der leichten Musik. Zusätzlich zu den auf Leinwand gezeigten Schneeflocken im Winter, den Blüten im Frühling, den Insekten, Vögeln und Säugetieren im Sommer wurde jede Jahreszeit von einem Künstler des Stelzentheaters »Die Hüter« dargestellt, der bei Anbruch der neuen Jahreszeit vor der Bühne tanzte.

Nachdem das finale Feuerwerk abgebrannt war, sparte das Publikum nicht mit Applaus für die Künstler auf und vor allem hinter der Bühne, die für die Pyrotechnik und die Lasershow gesorgt hatten.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Edvard Grieg
  • Frühling
  • Musikverein Griedel
  • Nature
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen