27. Juni 2008, 19:22 Uhr

Umgestaltung ohne Verspätung

Bad Nauheim (bk). Als die neue Gestaltung des Bahnhofsvorplatzes vor geraumer Zeit im Parlament diskutiert wurde, war die Halteinsel für die Busse heftig umstritten. Jetzt kann die Konstruktion bewundert werden – auch wenn sie verhüllt und noch nicht ganz fertig ist. Wie Jürgen Patscha, Leiter des städtischen Fachbereichs Stadtentwicklung, gestern auf Anfrage erklärte, werden die Arbeiten auf dem Vorplatz des Jugendstil-Bahnhofs termingerecht fertig.
27. Juni 2008, 19:22 Uhr
Noch hält sie sich bedeckt, die neue Bushalteinsel auf dem Bahnhofsvorplatz. (Foto: rüh)

»Am 17. Juli soll Einweihung gefeiert werden«, sagte Patscha. Nicht nur der Zeit-, auch der Kostenplan wird eingehalten. Investiert werden rund 1,75 Millionen Euro.

Dem Umbau voraus ging im Oktober letzten Jahres die Sanierung des maroden Kanals mit dem sogenannten Inliner-Verfahren. Dabei werden die Rohre mit einer Kunststoffummantelung versehen, größere Erdarbeiten wurden deshalb nicht notwendig. Der Bereich vor dem Bahnhof wurde inzwischen gepflastert. »Der Denkmalschutz hat direkt am Eingang Pflastersteine empfohlen, die dem historischen Vorbild ähneln«, sagte der Fachbereichsleiter. In den letzten Tagen war Kritik an dieser Gestaltung geübt worden, weil sich in den großen Zwischenräumen zwischen den Steinen Dreck sammelt und Frauen mit Stöckelschuhen hängen bleiben. Wie Patscha erläuterte, werde die Fläche noch verfugt, das Problem lasse sich dadurch lösen.

Die Halteinsel wird außerdem noch mit elektronischen Infotafeln und Sitzen für die Buskunden versehen. An der überdachten Wartestation werden vier Haltestellen eingerichtet, weitere drei entstehen in der Ernst-Moritz-Arndt-Straße. Direkt vor dem Bahnhofsgebäude werden künftig zudem einige Taxi-Plätze und »Kiss & Ride«-Plätze für einen kurzen Halt zu finden sein.
Nach den Worten Patschas werden die Bauarbeiten auf dem Bahnhofsvorplatz Mitte Juli abgeschlossen. »Vor der Freigabe für den Busverkehr erfolgt noch ein Probelauf, um das Funktionieren des Fahrgast-Informationssystems zu testen«, betonte der Fachbereichsleiter.

Vor der Landesgartenschau 2010 will der private Eigentümer außerdem den Bahnhof komplett sanieren, weiter sollen die Bahnsteigdächer instandgesetzt werden. Auf dem Vorplatz und im Gebäude soll es in absehbarer Zeit behindertengerecht zugehen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bahnhöfe
  • Behindertengerechtheit
  • Kostenpläne
  • Stadtentwicklung
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen