26. April 2016, 16:13 Uhr

Leerstand am Kaiserberg

Bad Nauheim (bk). Seit mehr als 25 Jahren entwickelt Andreas Herbig Wohngebiete und saniert Häuser. Wenn der Chef der Real Domus GmbH eines Tages auf sein Berufsleben zurückblicken wird, hat er das Projekt am Bad Nauheimer Kaiserberg sicher als eines der schwierigsten in Erinnerung. Seit Monaten sind vier der sechs geplanten Mehrfamiliengebäude fertig, doch nach wie vor werden für gut 27 Prozent der Wohnungen Käufer gesucht.
26. April 2016, 16:13 Uhr
Unmöblierte Balkone: In den neuen Mehrfamilienhäusern am Kaiserberg sind noch einige Wohnungen zu haben. (Foto: Nici Merz)

Bad Nauheim ist ein sehr begehrter Wohnort. Meist bringen Investoren Eigentumswohnungen problemlos an den Mann. Beispiel: Für die Anlage in der Franz-Groedel-Straße (ehemalige Parkinson-Klinik) werden gerade die Erdarbeiten erledigt, trotzdem sind die Wohneinheiten schon fast alle weg. Schleppender läuft der Verkauf dagegen auf dem 12 500 Quadratmeter großen Areal am Kaiserberg, das die Wiesbadener Domus Real GmbH 2011 erworben hatte. Seit dem Herbst letzten Jahres sind die vier Mehrfamilienhäuser auf dem 6500-Quadratmeter-Grundstück des ersten Bauabschnitts bezugsfertig. Im November und Dezember wurde das Außengelände gestaltet. Für 27 Prozent der Eigentumswohnungen haben sich aber trotz jahrelanger Vermarktung noch keine Käufer gefunden. »12 der 44 Einheiten sind nach wie vor zu haben. Zudem stehen einige verkaufte Wohnungen leer, weil die Besitzer erst im Mai oder Juni einziehen«, sagt Rafael Jantos, Geschäftsführer der Tora Immobilien GmbH, der für den Vertrieb zuständig ist. Im Januar und Februar habe sich nicht viel getan, jetzt rechnet Jantos wieder mit einer stärkeren Nachfrage. Zurzeit seien vor allem große Wohnungen gefragt. Pro Quadratmeter müssen Interessenten – je nach Wohnungstyp – zwischen 3000 und 4000 Euro bezahlen.

 

»Noch nie so viel Skepsis erlebt«

Investor Herbig hatte von Beginn an mit heftigen Widerständen der Anlieger zu kämpfen. Seine mit der Stadt abgesprochenen Ursprungspläne, neben Mehrfamilienhäusern ein Altenheim zu errichten, gab der 49-jährige Bauingenieur bereits 2012 auf. Stattdessen setzte er ausschließlich auf Wohnungsbau.

Das konnte die Kritiker zunächst nicht besänftigen. Über 100 Bürger aus den Straßen rund ums Neubaugebiet brachten ihre Kritik zu Papier und wandten sich ans Rathaus. Von Verstößen gegen Rechtsvorschriften bis zur Angst vor zunehmender Verkehrsbelastung reichten die Bedenken. Durch die Diskussion mit protestierenden Anwohnern und der Umplanung verzögerte sich der Baubeginn. Monate später als vorgesehen legte die Real Domus GmbH schließlich im April 2014 los. Als das alte Harvey-Klinik-Gebäude abgerissen wurde, kam es erneut zu Beschwerden. Wie Herbig bereits vor zwei Jahren erklärt hatte, leide unter der kontroversen Debatte auch der Verkauf. »Noch nie ist mir bei einem Bauprojekt so viel Skepsis entgegengebracht worden wie in Bad Nauheim«, sagte der Investor damals. Von seinem Ziel, am Kaiserberg einen Verkaufserlös von 24 Millionen Euro zu erzielen, ist der 49-Jährige noch weit entfernt.

Inzwischen haben sich die Wogen geglättet. Makler Jantos hofft, dass er die übrigen Wohnungen bald veräußern kann. Die beiden mehrgeschossigen Gebäude, die zuerst fertiggestellt waren, sind fast komplett belegt. »Auch einige Familien mit Kindern sind eingezogen«, sagt Jantos. Es ergebe sich eine gute Mischung aller Generationen. Wie es weitergeht am Kaiserberg, weiß der Vertriebsverantwortliche derzeit nicht zu sagen. Noch liegt der zweite Bauabschnitt brach. Auf 6000 Quadratmetern Fläche möchte Real Domus zwei weitere Mehrfamiliengebäude mit 16 Einheiten und – direkt an der Danziger Straße – vier Einfamilienhäuser errichten.

»Wir sind zurzeit mit der Planung beschäftigt, die dann genehmigt werden muss. Der Termin für den Baubeginn steht noch nicht fest«, erklärt der Makler. Das »Innenleben« der beiden weiteren Häuser werde sich nach dem Bedarf richten. Jantos: »Es macht zum Beispiel keinen Sinn, Zwei-Zimmer-Wohnungen vorzusehen, wenn es dafür keine Nachfrage gibt.«

Wandel eines Klinik-Standorts

Wie an einer Perlenschnur aufgereiht, waren einst am Stadtrand von Bad Nauheim vier Kliniken zu finden. Am Kaiserberg, in unmittelbarer Nachbarschaft zu Golfplatz und Stadtwald, kümmerten sich Klinik Lindenhof, Park-Klinik, William-Harvey-Klinik und Klinik am Kaiserberg um das Wohl von Reha- und Akutpatienten. 1997 war dort die Privatklinik Lindenhof einer der Gesundheitsreformen zum Opfer gefallen und musste schließen. Drei Jahre später wurde in dem Gebäude die Seniorenresidenz am Park eröffnet. Als Nächstes räumte die Harvey-Klinik den Kaiserberg, die inzwischen zum Helios-Konzern gehörte. 2007 zog die Spezialklinik für Gefäßerkrankungen auf den Kerckhoff-Campus um. Sieben Jahre später kam es zum Eigentümer-Wechsel: Helios verkaufte das Krankenhaus an die Kerckhoff-Klinik GmbH. Das Areal am Kaiserberg wurde von Helios 2011 an die Real Domus GmbH veräußert, die ein neues Wohnquartier plante.

Schlagworte in diesem Artikel

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos