09. April 2021, 21:49 Uhr

Wenn Menschen widersprechen

09. April 2021, 21:49 Uhr
Avatar_neutral
Aus der Redaktion
Schon zehn Minuten vorher kann sich jeder Interessent in den Videokonferenzraum einwählen. FOTO: PM

Vogelsbergkreis (pm). In den nächsten Wochen lädt das evangelische Dekanat Vogelsberg zu einer Online-Themenreihe ein, in der es um Personen und Situationen geht, in denen Menschen öffentlich Mut und Courage gezeigt haben und in denen man es heute wieder tun könnte.

Angesprochen sind Jung und Alt aus dem Vogelsberg und darüber hinaus. Zu jedem der drei offenen Gesprächsabende wird ein interessanter und kompetenter Gesprächspartner dabei sein. Dabei geht es vor allem auch um den zwischenmenschlichen Austausch eigener Erfahrungen sowie einen kurzweiligen Impuls zum skizzierten Inhalt.

Die Moderation liegt bei Holger Schäddel; der Beginn ist jeweils um 19:30 Uhr, eine Einwahl in den Videokonferenzraum ist schon zehn Minuten vorher möglich.

Die Reihe startet mit einem historischen Bezug am kommenden Mittwoch, dem 14. April, nämlich mit Martin Luther in Worms 1521. Vor genau einem halben Jahrtausend zog Luther von Wittenberg auch durch den Vogelsberg zum sogenannten Reichstag.

Warum eskaliert das immer so schnell?

Er sollte dort verhört werden und sagte unter anderem »Daher kann und will ich nicht widerrufen…« Was bewegte den späteren Reformator zu seinem Nein? Was stand (und steht) zur Debatte und was nicht? Wie spricht man heute über Wagemut und dessen Folgen? Themenpate ist Pfarrer Friedhelm Sames aus Romrod, wo sich der Sitz des hessischen Vereins Lutherweg 1521 befindet.

Danach geht es weiter mit der Frage nach Verschwörungsideologien am Mittwoch, dem 28. April. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier stellte Mitte März in einer Rede fest: »Und, ja, es herrscht Verunsicherung und Frust.« In der Veranstaltung geht es darum, dass Menschen Meinung machen - auf der Arbeit, in den Familien, mit und über Medien. Warum eskaliert das oft schnell? Was treibt manche Menschen in radikale Ansichten? Als Themenpaten gewann Schäddel den gebürtigen Oberhessen Matthias Blöser. Er verantwortet das EKHN-Projekt »Demokratie-stärken« im Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung in Mainz und berät in der Veranstaltung sehr differenzierend mit hilfreichen Tipps zu dem Phänomen.

Anlässlich des 100. Geburtstages von Sophie Scholl widmet sich Teil 3 der Reihe der jüngeren Zeitgeschichte: Am Dienstag, dem 3. Mai, geht es um die NS-Widerstandsbewegung »Die Weiße Rose«. Sophie Scholl sagte 1941 bei ihrer Verhaftung: »Einer musste ja schließlich damit anfangen.« Wie kommt eine junge Frau zum Widerstand gegen die verbrecherische Staatsgewalt? Wie ergeht es ihr in der Unterdrückung? In offener Runde geht es um das Thema Zivilcourage. Als Themenpatinnen nehmen Rektorin Anne Christ von der Geschwister-Scholl-Schule in Alsfeld und Politiklehrerin Edith Zulauf teil.

Teilnehmen kann man mit dem Telefon, dem Handy, dem Tablet oder dem PC. Die Zugangsdaten können einen Tag vor dem Termin formlos beim evangelischen Dekanat Vogelsberg unter Telefon 06631-91149-16 oder per E-Mail an holger.schaeddel@ekhn.de angefragt werden.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos