01. Juli 2021, 21:26 Uhr

Wasser speiender Pinguin am Planschbecken

01. Juli 2021, 21:26 Uhr
Avatar_neutral
Von Herbert Schott
Freuen sich auf die neue Saison (v. l.): Bürgermeister Leopold Bach, die Bauhof Mitarbeiter Bernd Pörner und Daniel Bröser sowie Badeaufseher Mathias Reimer. FOTO: HSO

Feldatal (hso). Der Start in die neue Badesaison steht nun unmittelbar bevor. Denn das Sonnenbad Kestrich öffnet am heutigen Freitag um 14 Uhr seine Pforten. Sah man auch kürzlich beim Pressetermin mit Bürgermeister Leopold Bach und Badeaufseher Mathias Reimer noch viele dunkle Wolken am Kestricher Himmel, so hofft man nun für heute auf Sonnenschein und viele Besucher.

In den vergangenen Tagen hatte das Becken bereits eine Wassertemperatur von 27 Grad Celsius, die durch die Solaranlage erreicht werden konnte. Durch die Corona-Pandemie blieb das kleine, aber feine Bad in der vergangenen Saison geschlossen, und zum diesjährigen Neustart waren etliche Arbeiten erforderlich, um den kleinen und großen Besuchern das Bad nun in einem neuen Gesicht zu präsentieren.

Neue Hütten für Sonnenschirme

Eine Attraktion ist gewiss das neue Planschbecken mit einem Wasser speienden Pinguin. Außerdem gibt es auf dem weitläufigen Schwimmbadgelände für die Kleinen eine große Sandkiste, die zum Buddeln und Sandburgen- bauen einlädt. Das komplette Umfeld des kindgerechten Planschbeckens wurde neu gepflastert, und weiterhin hat das Beachvolleyball-Feld neuen Sand bekommen, denn das vergangene verheerende Hochwasser in Kestrich hatte diesen komplett weggeschwemmt. Um die Sicherheit im Bad zu erhöhen wurde eine neue Hütte für die Badeaufsicht aufgestellt. Zudem gibt es jetzt zwei weitere Hütten für die Aufbewahrung von Spielgeräten, Sonnenschirmen und Vielem mehr.

Bis zu 100 Personen werden eingelassen

In den vergangenen Wochen haben vielen Menschen eine Menge Zeit und Herzblut in die Arbeiten am Freibad gesteckt, um die nun beginnende Badesaison für die Gäste zu ermöglichen. Mit dabei sind die Mitglieder des Fördervereins, das Team von der Badeaufsicht, die Bauhofmitarbeiter und die vielen anderen ehrenamtlichen Helfer.

Bürgermeister Leopold Bach betonte in diesem Zusammenhang, dass er sehr stolz auf die vielen Unterstützer beim Herrichten des Bades sei. Nun kann es endlich losgehen. Für das Sonnenbad Kestrich gibt es für die Nutzung ein genehmigtes Hygienekonzept. Unter Einhaltung der entsprechenden Regeln ergibt sich eine Beschränkung der Besucherzahl auf 100 Personen. Auf weitere Regelungen, wie zum Beispiel Wegführungen weisen entsprechende Schilder hin. Die Sicherstellung all dieser Vorschriften obliegt dabei der Schwimmaufsicht.

Auch das begehrte Angebot des Kioskes wird es wieder geben. Dort werden den großen und kleinen Besuchern erfrischende Getränke, kleine Snacks und auch die beliebten Pommes und das Eis am Stiel angeboten. Kioskbetreiber Mathias »Matze« Reimer lädt ebenso im Sitzbereich vor dem Kiosk bei schönem Wetter wie auch zum Verweilen und zum »Dämmerschoppen« bis 22 Uhr ein. In den vergangenen Tagen war vermehrt davon zu hören und zu lesen, dass viele Kinder nicht sicher schwimmen können und auch, dass die Schwimmkurse durch Corona derzeit lange Wartelisten haben. Einen wichtigen Beitrag zu diesem Thema wird auch die Grundschule im Feldatal leisten. Wie von Badeaufseher Mathias Reimer zu hören war, werden Schüler bei schönem Wetter an drei Vormittagen das Sonnenbad Kestrich besuchen, und dabei liegt der Schwerpunkt nicht nur bei Spiel und Spaß.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos