06. Oktober 2022, 21:51 Uhr

Sportclub hilft kranken Kindern

06. Oktober 2022, 21:51 Uhr
Avatar_neutral
Von Hannelore Diegel
Im Beisein zahlreicher Mitglieder des SC Deckenbach überreichte Nora Weitzel den Spendenscheck in Höhe von 750 Euro für die Elterninitiative für leukämie- und tumorkranke Kinder. FOTO: EVA

»Wir feiern dieses Jahr unser 25-jähriges Jubiläum und der Sportclub hat sich irgendwann einmal auf den Deckel geschrieben, wir machen auch sehr gerne etwas für andere. Wichtig war es uns dabei, etwas für Kinder oder Frauen zu tun,« so die Vorsitzende Nora Weitzel bei einem Treffen der Vereinsmitglieder im Dorfgemeinschaftshaus.

Anlass der Zusammenkunft vor der wöchentlichen Sportstunde war die Übergabe einer Spende in Höhe von 750 Euro an die Elterninitiative für leukämie- und tumorkranke Kinder in Marburg, vertreten durch Fachkinderkrankenpfleger Karl Kreh, der den Spendenscheck entgegennahm.

Nachdem man beschlossen hatte angesichts des 25-jährigen Vereinsjubiläums der Elterninitiative eine Spende zukommen zu lassen, war schon der Reingewinn aus dem Verkauf von Waffeln und Kaffee beim Dorfflohmarkt in den Spendentopf gelegt worden.

85 von 100 Kindern überleben

Gefeiert hatten die Sportlerinnen ihren 25. Vereinsgeburtstag insbesondere im Juni mit einem Jubiläums- und Themenmonat. Dafür waren unter dem Motto: »Auf uns wartet ein Monat voller Abwechslung und neuer Einblicke«, an jedem Dienstag im Juni Gasttrainerinnen eingeladen worden. Im Anschluss an die wöchentlichen Trainingseinheiten waren die Clubmitglieder immer noch zum »gemütlichen Verweilen« zusammengeblieben.

Neben dem Aufstellen eines Spendensparschweins hatte der Sportclub alle Vereine zur Teilnahme an den Sportstunden im Jubiläumsmonat Juni eingeladen und über die Spendenaktion informiert.

Besonders erwähnte Nora Weitzel die »Burschen- und Mädchenschaft« für deren großzügige Spende. Insgesamt waren 750 Euro zusammengekommen, die Weitzel im Beisein zahlreicher Clubmitglieder übergab.

Karl Kreh bedankte sich und informierte, dass sich die Elterninitiative ausschließlich durch Spenden finanziert.

Corona habe es dem Verein in den vergangenen Jahren nicht leicht gemacht, da durch den Wegfall jeglicher Veranstaltungen auch die Spenden zwischenzeitlich weggebrochen seien. Als er angefangen hatte in den 1970er Jahren, so Kreh, seien von 100 krebskranken Kindern noch etwa 80 gestorben, inzwischen überlebten von 100 Betroffenen 85, das gelte für alle Krebsarten.

Nach wie vor sei Leukämie die häufigste Krebserkrankung bei Kindern, aber auch die Erkrankung, die am besten behandelt werden könne.

Das Betreuungskonzept der Elterninitiative umfasst fünf Bereiche, nach denen sich die Angebote für die Patientenfamilien ausrichten. Diese sind Entlastung der Familien im Alltag durch psychosoziale sowie finanzielle-materielle Unterstützung, emotionale Unterstützung, Verbesserung des Krankheitsverständnisses und Informationsstandes; unterstützende Anlaufstelle für die Familien sowie Vernetzung der Patientenfamilien.

Eine gesellige und sportliche Truppe

Nora Weitzel informierte in Bezug auf den SC Deckenbach, dass das Sportangebot seit einem Monat um das »Kinder-Yoga« erweitert wurde, nachdem zuvor die »Schnupperstunde« gut angenommen worden sei. So gehe man nun beim SC auch in die Kinder- und Jugendarbeit.

Als wichtig bezeichnete die Vorsitzende, dass die wöchentlichen Trainingsstunden ein Treffpunkt für Frauen und Mädchen sind, die in geselliger Runde Sport mit einer Pause vom Alltag machen. Nach den Übungsstunden werde »schon mal gemütlich ein Sektchen getrunken«. Die jüngste Aktive ist 13 Jahre alt und die älteste Aktive 79 Jahre alt »und alle fühlen sich generationsübergreifend sehr wohl«.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos