06. Oktober 2021, 21:33 Uhr

Seltener Kartoffelauflauf

06. Oktober 2021, 21:33 Uhr
Avatar_neutral
Von Herbert Schott
Den Eingang zum Dorfgemeinschaftshaus schmückt ein farbenfroher kleiner Leiterwagen, der auf das Erntedankfest hinweist. FOTO: HSO

Feldatal-Zeilbach (hso). Der Obst- und Gartenbauverein Zeilbach hatte sein diesjähriges Erntedankfest eigentlich etwas anders geplant, nämlich wie in der Vergangenheit üblich mit vielen Gästen im Freien oder an vollbesetzten Tischen im Dorfgemeinschaftshaus (DGH).

Die Unsicherheit über die dann aktuell geltenden Corona-Bestimmungen, das an diesem Tag herrschende Wetter und vieles mehr führte schließlich im Vorstand des Vereins zur Entscheidung, das Fest diesmal als Straßenverkauf stattfinden zu lassen. Man hatte in den vergangenen Wochen fleißig für die Veranstaltung geworben und um Voranmeldung gebeten.

Um die Mittagszeit sah man am Sonntag in Zeilbach die Menschen mit großen und kleinen Gefäßen zum Abholen der vielen leckeren Angebote auf dem Weg zum Dorfgemeinschaftshaus. Den Eingang schmückte ein farbenfroher kleiner Leiterwagen, der auf das diesjährige Erntedankfest hinwies. Im DGH selbst konnten sich die Gäste ihr Menü am Ausgabeschalter aussuchen und auch selbst zusammenstellen.

Seltenes Angebot: Schalett

Angeboten wurden eine Kürbiscremesuppe, Schalett aus dem Backhaus mit brauner Soße oder Apfelbrei, Rollbraten ebenfalls aus dem Backhaus mit Soße, dazu Bohnengemüse und als Nachtisch Grießschnitten mit Vanillesauce oder mit Apfelbrei. Beim Angebot war der »Schalett« an diesem Tag etwas Besonderes, das viele Menschen in der heutigen Zeit gar nicht mehr kennen. Früher gab es dieses einfache Kartoffelgericht besonders auch in den Dörfern des Vogelsberges sehr häufig. Heute ist es aus der heimischen Küche mehr oder weniger verschwunden, und dies hat der Obst- und Gartenbauverein zum Anlass genommen, es wieder einmal anzubieten, so berichtete die Vorsitzende Gabi Keller. Ursprünglich handelt es sich bei diesem Auflauf, in anderen Regionen auch als »Dippekuchen« bekannt, der früher in einem gusseisernen Topf oder Pfanne zubereitet wurde, um ein jüdisches Rezept. Man benötigt mehligkochende Kartoffeln, Eier, Speck oder Dörrfleisch, Lauch oder Zwiebeln, Bratöl und als Gewürze noch Salz, Pfeffer und Muskat. Kross gebacken, ist es ein sehr leckerer Genuss. Rund 80 Bestellungen waren für das Mittagessen eingegangen. Das ist eine Zahl, die vor Corona deutlich höher war. Wenn man aber die Umstände bedenkt, sei man mit dieser Aktion durchaus zufrieden. Es kämen im nächsten Jahr wieder bessere Zeiten, so hofft die Vorsitzende.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos