Vogelsbergkreis

Prämie für Ausbildung wird deutlich erhöht

Seit Juni ist die Ausbildungsprämie deutlich erhöht. Das Bundesprogramm soll Betriebe darin bestärken, weiterhin Jugendliche auszubilden und somit verhindern, dass die Corona-Krise zu einer Krise für die berufliche Zukunft junger Menschen wird. Das Programm richtet sich an Betriebe, die unmittelbar von Corona betroffen sind. Behält ein Betrieb seine Ausbildungsleistung so bei wie in den vergangenen drei Jahren, werden Prämien in Höhe von 4000 bis 6000 Euro je abgeschlossenen Lehrvertrag gezahlt.
17. Juni 2021, 21:38 Uhr
Redaktion

Seit Juni ist die Ausbildungsprämie deutlich erhöht. Das Bundesprogramm soll Betriebe darin bestärken, weiterhin Jugendliche auszubilden und somit verhindern, dass die Corona-Krise zu einer Krise für die berufliche Zukunft junger Menschen wird. Das Programm richtet sich an Betriebe, die unmittelbar von Corona betroffen sind. Behält ein Betrieb seine Ausbildungsleistung so bei wie in den vergangenen drei Jahren, werden Prämien in Höhe von 4000 bis 6000 Euro je abgeschlossenen Lehrvertrag gezahlt.

Zu den Fördervoraussetzungen und zur Antragstellung berät der Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur Lauterbach in einer Online-Veranstaltung am Mittwoch (30. Juni) von 14 bis 15 Uhr. Interessierte Arbeitgeber im Vogelsbergkreis melden sich per E-Mail unter Lauterbach.242-arbeitgeber-service@arbeitsagentur.de oder telefonisch unter 0 66 41/96 45 38 oder 0 64 41/96 45 16 an. Die Teilnahme ist kostenlos und richtet sich auch an Arbeitgeber, die bisher noch keinen Kontakt zur Arbeitsagentur hatten. Weitere Informationen und Antragsunterlagen sind auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit unter www.arbeitsagentur.de > Startseite Unternehmen > Bundesprogramm »Ausbildungsplätze sichern« > Ausbildungsprämie zu finden.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/vogelsbergkreis/praemie-fuer-ausbildung-wird-deutlich-erhoeht;art74,739842

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung