06. März 2011, 19:50 Uhr

Frauen-Baumarkt und »Altargeschenk« Klaus

Mücke - Ober-Ohmen (sf). Die »Uhme-Niehmer« Narren hatten in diesem Jahr »Mir soi wirre do« zum Motto der Faschingskampagne gewählt.
06. März 2011, 19:50 Uhr
Zünftige Klänge von den Volksmusik- und Schlagerstars. (Fotos: sf)

Mit einem starken Faschingsprogramm warteten sie am Freitagabend und am Samstagabend im Sportheim auf. Uwe Liehr als Sitzungspräsident führte gekonnt durch das bunte Konfettiprogramm und das Trio Geschmeidig (Christian Wingefeld, Michael Köhler, Daniel Daubertshäuser) startete zunächst mit einem zünftigen bayrischen Aufwärmtanz.

Auch das Prinzenpaar aus Ruppertenrod und Freienseen sowie Abordnungen aus Groß-Eichen und Langsdorf waren zu Gast. Einen besonders gelungenen Auftritt hatten die »Schreechsänger«. Sie erinnerten bewegend mit »Die schiene Stonne« an ihren verstorbenen musikalischen Kopf Frank Richter. Als neuen »Schreechsänger« konnten sie Herbert Kress gewinnen, jetzt besteht die Gruppe aus Armin Müller, Gerhard Salge, Herbert Kress, Thomas Meier und Heinz-Günther Horst. Mit dem Showtanz von Alina Bizjak, Alicia Pfeil, Lea Rühl, Sophia Müller und Selina Pfeil ging es im Sturmschritt nach Afrika mit »Waka Waka«.

Eine wissenschaftliche Expertise über den »Schlirf« hatte Verena Liehr im Gepäck. Es handelt sich um ein beflecktes behaartes Wesen, das nicht nur nach dem Genuss von Schnaps aus Flachmännern zu sehen ist. Ute und Harald Winter plauderten auf Platt über ihren Erlebnis-Ski-Urlaub. Nach dem Schanzenrekord fand die Siegerehrung im Krankenhaus statt. Antje Otterbein sang live zum »Volksmusikfest« und die Stimmung war grandios. Christian Wingefeld und Daniel Daubertshäuser waren mit von der Partie und Michael Köhler interpretierte Roberto Blanco. Pikantes aus dem örtlichen Nähkästchen wussten Jutta Daubertshäuser und Regina Wingefeld zu berichten.

Ein Hauch Copacabana kehrte dann mit dem nächsten Showtanz auf dem Kirchberg ein - mit Christiane Müller, Johanna Müller, Martina Oehler, Verena Liehr und Gitte Thieme. Stimmungsgarant Enno Oehler plauderte anschließend drauflos. »Douglas« sei ein Baumarkt für Frauen, die finden dort auch ihre Spachtelmasse. Außerdem plauderte er über die heimische Tupperparty und den Arztbesuch. Da blieb kein Auge trocken. Graziöse Bewegungen und Holzschuhe an feschen Holländerinnen aus Amsterdam machten dann Furore auf der Bühne. Der bekannte »Licher Zug« aus Ober-Ohmen hatte wieder für eine brillante Schau gesorgt - mit Gernold Pfeil, Arno Reichhold, Bernd Liehr, Uwe Liehr, Hans-Jürgen Otterbein, Jürgen Momberger und Markus Volp. Iris Pfeil hatte die Mannschaft unter ihren Fittichen. Stets die passende Wortwahl hat das »Uhme-Niehmer Urgestein« oder Prinzesschen Jutta Daubertshäuser. Sie wusste über »Kolonien« zu berichten, die dafür zuständig sind, dass nachts die Kleidung verengt wird. Auch der blühende Holunderbusch beim Yoga, kombiniert mit Grünkohl und dessen Wirkung, wurde beleuchtet.

Eingekauft wird bei H&M (Hager und Mager) und auch ihr Altargeschenk Klaus musste wieder einiges erleiden. Die Rede schrie förmlich nach Zugabe. Doch dann stürmten die Rocker-Ladies der TSV-Tanzgarde die Bühne. Flippig tanzten die Frauen und ein Charmeur. Hanna Winter, Nadja Schott, Sarah Salge, Antje Otterbein, Svenja Schott, Aline Preisendörfer und Timo Köhler waren dabei. Die »Schreechsänger« traten noch einmal auf mit »Mir hu immer en Grond sei feiern« und ihren alten Hits. Die Tanzkapelle Caballeros sorgte anschließend für Stimmung.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos