16. Dezember 2008, 17:46 Uhr

Projektprüfung mit 83er Käfer und einigen Papageien

Mücke (pm). In der zweiten Dezemberwoche absolvierten die Schüler der Jahrgangsstufe 9 des Hauptschulzweiges der Gesamtschule Mücke erfolgreich ihre Projektprüfung, die sie ihrem Ziel eines Hauptschulabschlusses einen entscheidenden Schritt näher brachte.
16. Dezember 2008, 17:46 Uhr
Spannender Einblick: Eine Biogasanlage hatten die Schüler für ein Projekt genau unter die Lupe genommen, die prüfenden Lehrer kamen zum Ortstermin. (Fotos: pm)

Mücke (pm). In der zweiten Dezemberwoche absolvierten die Schüler der Jahrgangsstufe 9 des Hauptschulzweiges der Gesamtschule Mücke erfolgreich ihre Projektprüfung, die sie ihrem Ziel eines Hauptschulabschlusses einen entscheidenden Schritt näher brachte. In neun Gruppen zu drei bis vier Schülern wurden Themen gesucht, die jeden einzelnen interessieren, und die mit Begeisterung bearbeitet werden wollten. Materialien und Informationen wurden gesammelt, Plakate und Overheadfolien erstellt, Filme gedreht und Power-Point-Präsentationen erarbeitet. In den Kleingruppen diskutierte man eifrig, einigte sich über die Gestaltung der Präsentationen und brütete über deren Verlauf.

Engagierte Unterstützung fanden die Gruppen in den Lehrern, die sich als fachkundige Betreuer unterstützend zur Verfügung stellten. Auch Familienmitglieder wurden um Hilfe gebeten. So konnte sich eine Gruppe motivierter Schüler, die sich dem Kultauto »Käfer« verschrieben hatten, auf die Ausleihe eines teilrestaurierten Käfers aus dem Jahre 1983 verlassen. Die freudigen Gesichter der prüfenden Lehrkräfte während der Probefahrt sprachen Bände: so manch romantisch-nostalgische Erinnerung kam auf. Auch hielt diese Gruppe, übrigens stilsicher in »Blaumänner« gekleidet, für ihren anschaulichen Vortrag diverse ausgebaute Motoren vorrätig. Hervorragend kam die Idee an, den ersten Werbefilm für den VW-Käfer zu zeigen: Die Begeisterung der Zuhörer und Prüfer war riesig.

Eine eingeschworene Mädchengruppe lieh sich für ihre informative Präsentation über das alte Ägypten ein ansprechendes Kostüm aus und hatte zudem noch ein selbsterstelltes Modell einer ägyptischen Villa dabei, das mit viel Liebe zum Detail erstellt worden war. Die Photovoltaik- Gruppe betrieb erfolgreich ein Modellauto mit Solartechnik. Die Gruppe »Rund um die griechische Mythologie« hatte eine reichhaltige Bildershow parat, und eine weitere Gruppe versuchte sich an der anschaulichen Darstellung des Bierbrauens.

Eine kleine Jungenschar, die sich dem Thema »Wildschweine und Rothirsche« gewidmet hatte, hatte neben Geweihen und Fellen gleich die gute Wildwurst zum Kosten im Gepäck, natürlich sehr zur Freude der prüfenden Lehrkräfte. Die Schüler zeigten mit Leib und Seele, dass sie sich auf die Waidmannprüfung vorbereitet haben. In der benachbarten Reithalle fand von den Pferdenärrinnen eine Präsentation und Darbietung zu verschiedenen Reitstilen statt; die Vierbeiner ertrugen die Prüfungssituation bravourös professionell, denn schließlich ist man ja Turnierreiten erfolgreich gewohnt.

Ein weiterer Außentermin wurde von den Prüfern am Nachmittag wahrgenommen. Mit dicken Jacken und derben Schuhen ausgerüstet, wurde eine Biogasanlage fachkundig erklärt, und die Vor- und Nachteile wurden detailliert dargelegt. Den »Vogel« schoss die Papageien-Gruppe ab: Vier Jugendliche hatten sich intensiv mit ihren Haustieren auseinander gesetzt, hatten Daten und Fakten, Federn und Futter zusammengetragen, ihre Lieblinge gefilmt und so den ein oder anderen Schwank aus ihrem Zusammenleben mit dem Federvieh zum Besten gegeben. In ihrem Wissen und ihrer Begeisterung waren sie kaum zu bremsen.

Fazit von Hauptschulzweigleiterin Heike Engelhardt: »Es waren durchweg gelungene Präsentationen«. Es sei beeindruckend gewesen, Schüler in einem ungewohnten Kontext agieren zu sehen, und die Leidenschaft sei den Jugendlichen häufig anzusehen gewesen. Betreuende Lehrkräfte sowie die Klassenlehrer Anke Peppler und Jürgen Schmirmund können aus Sicht von Heike Engelhardt stolz auf ihre Schützlinge sein.

Fazit der Gesamtschule: Die zukünftigen Ausbildungsbetriebe dürfen sich laut Schulleitung auf lernwillige und begeisterungsfähige Jugendliche freuen. Aber was wäre eine solch zeitaufwändige Prüfung ohne viele helfende Hände? Dem stellvertretendem Schulleiter Gustl Theiß sagten die Schüler Dank für seine professionelle technische Unterstützung. Auch bei Moni Klement, der Sekretärin der Gesamtschule Mücke, bedankt sich der Jahrgang 9 sehr herzlich für die Unterstützung bei der Materialausgabe sowie Trost und Zuspruch.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos