07. Oktober 2021, 21:57 Uhr

»Massive Blöcke« am Ortseingang

07. Oktober 2021, 21:57 Uhr
legatis_jol
Von Joachim Legatis
Neben dem Drogeriemarkt an der Ohmstraße will die VR Bank HessenLand ihre neue Geschäftsstelle errichten, daneben plant ein privater Bauherr zwei Häuser mit Wohnungen. ARCHIVFOTO: JOL

wächst durch drei mehrgeschossige Gebäude an der Ohmstraße. Im Bauausschuss der Stadtverordnetenversammlung stellten die Planer der beiden Bauvorhaben die Projekte vor. Zum Auftakt der Sitzung unter Leitung von Bernd Reiß (CDU) zeigten die Planer Zeichnungen der neuen Bauwerke, Stadtplaner Mathias Wolf erläuterte die Planungsvorgaben. Der Bebauungsplan für den Bereich neben einer Drogerie ist von den Stadtverordneten bereits auf den Weg gebracht, nun ging es um die Information über die konkreten Planungen, wie Bürgermeisterin Claudia Blum erläuterte.

Mix aus Gewerbe und Wohnungen

Mathias Wolf vom Planungsbüro Fischer fasste die Neuerungen zusammen. So soll statt eines »Mischgebiets« ein »urbanes Gebiet« entstehen. Das bietet mehr Freiheiten bei dem angestrebten Mix aus Gewerbe und Wohnungen. Die neuen Gebäude sollen weiter weg von der Straße errichtet werden, damit sie nicht so wuchtig aussehen. Wichtig ist, dass der Grünstreifen hinter den Häusern unangetastet bleibt, zur Durchgangsstraße hin sollen zusätzliche Bäume gepflanzt werden.

Neben der Drogerie will die VR Bank HessenLand ein dreigeschossiges Gebäude errichten, wie Mirco Otto von der Bank sagte. Im Untergeschoss will die Bank eine barrierefreie Geschäftsstelle einrichten. Am bisherigen Standort wäre für die Barrierefreiheit ein aufwendiger Umbau nötig geworden. Im ersten Obergeschoss sind Büros und Gesundheitspraxen geplant, im zweiten Stock Mietwohnungen.

René Mergner von Architekturbüro Gans stellte die Pläne für zwei Wohnhäuser vor, die daneben errichtet werden sollen. Nach bisheriger Planung werden sie mit einem Untergeschoss, zwei Vollgeschossen plus Penthouse gebaut. »Wir planen altengerechte Wohnungen und Aufzüge in den Häusern.«

Zur Ohmstraße hin werden die Parkplätze errichtet. Weil die Gebäude in den Hang hinein gebaut werden, sollen sie nicht den Talblick aus den dahinter liegenden Häusern im Kastanienweg behindern.

Skepsis äußerte Barbara Schlemmer (Grüne). So sieht sie bei den Gebäuden »massive Blöcke« am Ortseingang entstehen. Zudem könne Konkurrenz zum Innenstadthandel entstehen. VR Bank-Vertreter Otto hatte dagegen keine Bedenken, »weil Büro- und Gesundheitsjobs entstehen, die nicht mit dem Einzelhandel konkurrieren«.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos