26. Juni 2013, 15:18 Uhr

Genossen feierten im Schloss: In Kaiserzeit gegründet

Homberg (pm). Der SPD-Ortsverein Homberg feierte im Homberger Schloss sein 100-jähriges Bestehen. Der Vorsitzende des SPD- Ortsvereins Homberg, Günter Schönfeld, begrüßte die zahlreichen Gäste.
26. Juni 2013, 15:18 Uhr
Ehrung der SPD für Kurt Löchel mit, von links, Horst Seebruch, Bernhard Bender, Günter Schönfeld, Gernot Grumbach, vorne Frau Jende, Kurt Löchel, Minna Löchel.

Der besondere Gruß galt dem Bundestagsabgeordneten Rüdiger Veit, Gernot Grumbach Bezirksvorsitzender der SPD Hessen Süd, dem einstigen Landtagsabgeordneten Bernhard Bender, Heiko Müller als Kreisgeschäftsführer, Walter Seitz Ehrenbürgermeister der Stadt Homberg, und Bürgermeister Prof. Béla Dören.

In seiner Begrüßung ging Schönfeld auch auf die Geschichte der Homberger SPD ein, die 1913 in einer politisch schwierigen Zeit, noch im Kaiserreich, von einer Gruppe um Karl Philippi gegründet wurde. Bei der Neugründung am 1. November 1945 sei neben Karl Philippi auch Karl Honig ein Mann der ersten Stunde gewesen.

Besonders begrüßte Schönfeld die Mitglieder der Schlosspatrioten unter Führung von Herrn Theis, die für das leibliche Wohl der Gäste sorgten. Sie trugen durch ihre Mithilfe mit zum Gelingen des Nachmittages bei wofür ihnen ein großes Dankeschön gebührt. Er lobte Bärbel Wehmeyer, Birgitt Bauer, Elisabeth Pfeil und Maren Weitzel für ihren Einsatz bei einem Kinderprogramm, was das Fest aufwertete. Im Verlauf der Veranstaltung konnten sich die Kinder an den Darbietungen des Zauberers Michael Stern aus Stadtallendorf erfreuen. Für die musikalische Unterhaltung aller Gäste sorgten die Mitglieder des Blasorchesters der Freiwilligen Feuerwehr Homberg in gewohnt hervorragender Art und Weise.

Bürgermeister Prof. Bela Dören hieß die Anwesenden im Homberger Schloss willkommen. Durch die Redebeiträge der überregionalen SPD-Vertreter Rüdiger Veit und Gernot Grumbach erhielt das Fest einen würdigen Rahmen. Grumbach ging besonders auf das 150-jährige Bestehen der Bundes-SPD ein. Dabei erinnerte er an die historischen Leistungen von Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Verlauf der Geschichte. So würdigte er Otto Wels, der mit seiner Rede gegen das Ermächtigungsgesetz 1933 der Sozialdemokratie die Würde bewahrt habe. Willy Brandt habe mit seinem spontanen Kniefall in Warschau die Deutschen mit den Polen und damit auch mit dem Rest Europas versöhnt, so Grumbach. Letztlich habe er so den Grundstein für die Wiedervereinigung gelegt. Und Elisabeth Selbert habe die Gleichberechtigung von Mann und Frau in unserem Grundgesetz durchgesetzt.

K. Löchel und E. Mittelberg geehrt

Hieran schlossen sich die Ehrungen der Genossen Kurt Löchel für 60 Jahre und Dr. Ekkehart Mittelberg für 40 Jahre Mitgliedschaft in der SPD an. Beide Genossen haben in ihrer aktiven Zeit viel für die Partei und die Bürger getan. Nach diesen Ehrungen lud der Vorsitzende die Gäste zu der Bilderausstellung im 1. Stock des Schlosses ein. Dort waren Bilder aus der Geschichte der SPD Homberg ausgestellt. Abgerundet wurde
diese Ausstellung durch eine Videopräsentation zur 150-jährigen Geschichte der
Bundes-SPD.

Bis zum Abend saßen die Gäste im Schlosshof zusammen und feierten den 100. Geburtstag der Homberger SPD. Alle waren sich einig, die Veranstaltung war ein schönes und gelungenes Fest in der Umgebung des Homberger Schlosses. Der Bustransfer von der Innenstadt zum Schloss und zurück durch das Ohmtal-Taxi wurde von den Besuchern gerne angenommen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Feste
  • Heiko Müller
  • Homberg
  • Otto Wels
  • Rüdiger Veit
  • SPD
  • SPD Hessen
  • SPD Homberg
  • SPD Ortsverein Untersiemau
  • SPD-Ortsverbände
  • Vorsitzende von Organisationen und Einrichtungen
  • Willy Brandt
  • Zauberer
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos