19. November 2010, 17:34 Uhr

Freude auf Gegenbesuch und Jubiläum an Pfingsten

Homberg (kli). Zum mittlerweile 27. Thouaréabend konnte Kommissionsvorsitzende Friederike Feyh dieser Tage zahlreiche Gäste begrüßen.
19. November 2010, 17:34 Uhr
Die Homberger Fahrtteilnehmer und Betreuer am Strand von Noirmoutier. (Foto: kli)

Homberg (kli). Zum mittlerweile 27. Thouaréabend konnte Kommissionsvorsitzende Friederike Feyh dieser Tage zahlreiche Gäste begrüßen. Die Teilnehmer der Jugendbegegnungsfahrt vom Oktober waren natürlich besonders gespannt auf die Fotoschau, die angereichert mit kleinen Anekdoten diese ereignisreiche Woche noch einmal Revue passieren ließ. Auch anhand einer »Fahrtzeitung« mit Berichten der Jugendlichen, fiel das Erinnern nicht schwer. Die Anreise erfolgte am Samstag und nach 15-stündiger Fahrt wurden die Teilnehmer im »Salle de Homberg« von ihren Gastgebern in Empfang genommen. Der Sonntag stand ganz im Zeichen von Aktivitäten in den Familien. Ein Teil der Homberger besuchte den riesigen mechanischen Elefanten in der ehemaligen Werft von Nantes. Am Montag folgte die Begrüßung durch Bernard Chesneau, Bürgermeister von Thouaré.

Anschließend besuchte man ein Aquarium in Le Croisic und Nachmittags erkundete man ein Einkaufszentrum. Am Dienstag stand ein Tagesausflug zum Mont St. Michel an der Küste der Normandie auf dem Programm. Er gehört mit der mittelalterlichen Klosteranlage zum Weltkulturerbe. Die Fremdenführerin band in ihre interessanten Ausführungen immer wieder die jungen Leute ein, die gespannt lauschten und unter anderem den Unterschied von Gotik und Romanik erfuhren.

Am Mittwoch war ein gemeinsamer Schulbesuch der deutschen und französischen Jugendlichen angesagt und am Nachmittag ging man gemeinsam zum Bowlingspiel und testete die gegenseitigen Leistungen. Der Donnerstag brachte einen Ausflug in die Vendee. Hier wanderten die Homberger durch die »Passage du Gois«. Es handelte sich um einen befestigten Weg im Meer, der die Insel Noirmoutier mit dem Festland verbindet und der bei Ebbe begehbar ist. Am Nachmittag galt es die Freizeit zu nutzen, manche gingen am Meer spazieren, während andere ein Bad darin nahmen. Am Freitag begannen die Vorbereitungen für den Abschiedsabend und nachmittags fuhr man nach Nantes.

Am letzten Abend hatten die Gastgeber wieder ein vorzügliches Buffett mit Fisch, Crêpes, Tartes, Quiches und Salaten vorbereitet, das keine Wünsche offen ließ. Die Gäste bedankten sich mit einem französischen Sketch und einem Liedbeitrag, der mit rhythmischem Klatschen begleitet wurde und großen Anklang fand. Nach dieser abwechslungsreichen Woche fiel der Abschied von Thouaré nicht leicht, aber da der Gegenbesuch vom 26. Februar bis 5. März 2011 in Homberg bereits wieder stattfindet, ist die Zeit ohne gestenreiche und kreative Verständigung nicht sehr lange. Im Anschluss an den bebilderten Reiserückblick setzten sich die Kommissionsmitglieder zusammen, um weitere Vorhaben zu besprechen. Der 6. Weihnachtsmarkt nach deutscher Art findet am 2. Advent (4./5. Dezember) wieder mit Nikolaus Horst Speckhardt in Thouaré statt. An Pfingsten 2011 (11. bis 13. Juni) wird das 30-jährige Partnerschaftsjubiläum in Homberg gefeiert. Die Planungen laufen auf vollen Touren. Fest steht schon das Handballspiel zwischen dem TV Homberg und dem Thouaréer Handball-Club, zum Boulespiel wird man sich im Garten Thouaré treffen, die Labanjer studieren das Theaterstück »Der Bürger als Edelmann« von Molière ein und ein musikalischer Frühschoppen mit dem Blasorchester Homberg und Thouaré Mélodie ist ebenfalls geplant. Man freut sich bereits jetzt auf diesen Partnerschaftshöhepunkt und auf weitere Begegnungen mit den Gästen aus Thouaré.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos