Vogelsbergkreis

Grünes Licht für Mountainbike-Strecke

Zu entscheiden hatten die Homberger Stadtverordneten über den Antrag der Bürgermeisterin auf Einrichtung einer Mountainbike-Strecke angeht. Die Grünen forderten in der Sitzung am Mittwoch, hierzu Alternativen zu prüfen. So hätten die Jugendlichen selbst, die sich die Strecke wünschen, für den Hermannsberg als Standort plädiert. Die dann gefundene Strecke An der Hart ist aus der Sicht von Grünen-Fraktionsvorsitzender Barbara Schlemmer »völlig ungeeignet.«
09. September 2021, 21:53 Uhr
Kerstin Schneider
_2LOKVBKR28-B_093558
Im Sommer hatten Stadtverordnete mit der Homberger Revierleiterin Claudia Mävers (li.) die geplante Mountainbike-Strecke besichtigt.

Zu entscheiden hatten die Homberger Stadtverordneten über den Antrag der Bürgermeisterin auf Einrichtung einer Mountainbike-Strecke angeht. Die Grünen forderten in der Sitzung am Mittwoch, hierzu Alternativen zu prüfen. So hätten die Jugendlichen selbst, die sich die Strecke wünschen, für den Hermannsberg als Standort plädiert. Die dann gefundene Strecke An der Hart ist aus der Sicht von Grünen-Fraktionsvorsitzender Barbara Schlemmer »völlig ungeeignet.«

Denn dort befinde sich eines der wenigen noch unberührten Waldgebiete der Stadt, »und viel Wald haben wir ja nicht mehr«. Im Übrigen werde das Wild durch eine solche Strecke massiv gestört. Schlemmer beantragte auch, die Instandsetzung des an der Gesamtschule vorhandenen Skateplatzes zu prüfen. Bernd Reiß (SPD) sagte, man solle das Verfahren nicht noch einmal aufrollen, es habe ausführliche Beratungen zu der Mountainbike-Strecke gegeben »und kam von den Grünen nichts«. Eckhard Hisserich (Bürgerforum) fragte, ob es eine reine Freizeitstrecke werden soll oder ob sie auch für sportliche Wettbewerbe genutzt werden soll. Dann sei unter Umständen ein Planfeststellungsbeschluss nötig.

Zur Erinnerung: Im Juni hatten Stadtverordnete das Gelände »An der Hart« besichtigt. Försterin Claudia Mävers signalisierte bei diesen Anlass Aufgeschlossenheit für den Parcours, der vorwiegend jungen Hombergern zugutekommen soll. Aus ihren Reihen war die Anregung zu der Strecke gekommen. Die jungen Leute hatten bei einer sogenannten Jugend-Gerechtigkeitskonferenz Vorschläge für ein jugendfreundlicheres Umfeld erarbeitet. Das hatte Blum für den Antrag aufgegriffen. Bereits in einer früheren Sitzung hatte der Ausschuss grundsätzlich zugestimmt.

Ein Mountainbike-Experte hatte das Gelände als ideal erachtet. Es handelt sich um einen Abhang von etwa 450 Metern Länge, auf dem eine leichte und eine schwierige Strecke von bis zu 1,5 Kilometern Länge angelegt werden soll. Der Vorteil einer Strecke im Bereich Hardt ist laut Försterin Mävers, dass der Wald der Stadt gehört.

Sponsorengelder und Eigenleistung

Im Haushalt der Stadt sind 10 000 Euro für die Strecke eingeplant, dazu sollen Sponsorengelder und Eigenleistung von Jugendlichen kommen. »Die jungen Leute warten drauf und wollen loslegen«, sagte Bürgermeisterin Claudia Blum. Der Grünen-Änderungsantrag, Alternativrouten zu prüfen, wurde nach der Diskussion dann mehrheitlich abgelehnt, der Antrag, die Mountainbike-Downhill-Strecke einzurichten, mehrheitlich angenommen.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/vogelsbergkreis/gruenes-licht-fuer-mountainbike-strecke;art74,751984

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung