20. Juni 2022, 21:18 Uhr

Gerd Helftenbein zum zweiten Mal Schützenkönig

20. Juni 2022, 21:18 Uhr
Avatar_neutral
Aus der Redaktion
Die erfolgreichen Schützen: George Mather, Kristina Mather, Stefanie Schmidt, Albert Maul, Thomas Korn, »König Gerd«, Ewald Rühl, Gisela Rühl und Roxane Braun (v. l.). FOTO: PM

Gerd Helftenbein aus Elpenrod hat sich die Krone beim traditionellen Königsschießen in Hainbach sichern können. Eröffnet wurde das Schießen im Schützenhaus durch den amtierenden König Albert Maul, der mit dem ersten Schuss die Krone für seinen Nachfolger freigab.

Helftenbein setzte dann den 88. Schuss punktgenau auf den Rumpf, sodass dieser zu Boden fiel. Insgesamt war dies der 512. Schuss auf den Königsvogel. Beim Königsschießen wird nacheinander mit einem Luftgewehr auf einen Vogel aus Sperrholz geschossen. Hierbei wird zuerst das Kreuz anvisiert. Ist dieses gefallen, wird weiter auf die Fahne geschossen. Danach folgen die beiden Krallen, die beiden Flügel, der Schwanz und der Kopf, bevor auf den Rumpf geschossen wird. Hat ein Teilnehmer einen Gegenstand zu Fall gebracht, setzt er bis auf die Schlussrunde (Rumpf) aus. Bis auf die beiden Ritter, die nach dem Abschuss der Flügel auch bei der Königsermittlung ausgeschlossen sind, nehmen alle an der entscheidenden Schlussrunde teil.

Für den neuen König ist dieses Hoheitsamt eine bereits bekannte Ehre. Nach 2007 darf er sich nun zum zweiten Mal »König Gerd« nennen. Die beiden Ritter wurden Stefanie Schmidt und Ewald Rühl. Hierbei brauchte es zum Fall des linken Flügels 35 Schuss und zum Fall des rechten Flügels 88 Schuss.

Die weiteren Preisträger sind George Mather (Kreuz - 101 Schuss), Kristina Mather (Fahne - 36), Thomas Korn (linke Kralle - 42), Roxane Braun (rechte Kralle - 18), Albert Maul (Schwanz - 75) und Gisela Rühl (Kopf - 29 Schuss).



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos