28. September 2012, 15:33 Uhr

Mit gedämmter Fassade kann man 25 % Energie sparen

Gemünden (ek). Auf Initiative der Arbeitsgruppe Energie und Ressourcen, gegründet im Rahmen der Dorferneuerung Ehringshausen und Rülfenrod, konnte die Ausstellung »Fassadendämmung« der »Hessischen Energiespar-Aktion« realisiert werden.
28. September 2012, 15:33 Uhr
Das Foto zeigt (v.l.): Bürgermeister Lothar Bott, Klaus Fey (HESA), sowie von der Arbeitsgruppe Energie und Ressourcen Dr. Jörg Müller und Monika Lein. (Foto: ek)

Diese wurde im Rahmen der Veranstaltung 40 Jahre Gemünden am 16. September erstmals in Gemünden ausgestellt. Danach war die Ausstellung in der VR-Bank Hessenland, Filiale Nieder-Gemünden, zu sehen, und seit 27. September ist diese Ausstellung noch bis einschließlich Donnerstag in der Gemeindeverwaltung in Nieder-Gemünden zu besuchen. In diesem Zusammenhang möchten Bürgermeister Lothar Bott sowie die Mitglieder der AG Energie und Ressourcen Monika Lein und Dr. Jörg Müller noch darauf hinweisen, dass zu diesem Themenkomplex in den Wintermonaten zwei Informationsveranstaltungen für Interessierte angeboten werden sollen. Die Veranstaltungen werden aller Voraussicht nach die Themen »Strom im Haushalt/ Bioenergieregion Mittelhessen / Energiegenossenschaft Vogelsberg« und »Die Heizung im Wohnhaus /Hydraulik/ Fossil oder Holz/ Dämmung von Dach und Fassade / Fenster und Türen« umfassen, nähere Infos werden noch veröffentlicht.

Die Fassade verliert unter allen Bauteilen eines Hauses die meiste Energie im Winter. Die hohen Wärmeverluste sind die eine Seite der Medaille. Die andere sind recht kühle Wandinnenoberflächen ungedämmter Wände im Winter, die zu Feuchte- und Schimmelschäden führen. Umgekehrt können 15 bis
25 Prozent Energieeinsparung durch die Dämmung der Fassade erzielt werden. »Zur Dämmung unserer Außenwände gibt es keine Alternative«, so Klaus Fey von der »Hessischen Energiespar-Aktion«, »auch wer mit erneuerbaren Energien heizen will oder eine Solaranlage aufs Dach setzt: Bleiben die Altbauwände ungedämmt, bleibt auch der Energieverbrauch unnötigerweise hoch.«

Für die Dämmung der Außenwand zeigt die Ausstellung vier verschiedene Systeme: Das Wärmedämmverbundsystem, die vorgehängte Fassade, die Kerndämmung und die Innendämmung. Die bauphysikalischen Vorteile gedämmter Wände werden dargestellt. Während ungedämmte Altbauwände Schimmelschäden verursachen, wird dies den gedämmten Wänden unterstellt. In der Realität verhält es sich gerade andersherum. »Gedämmte Wände bleiben im Winter warm und sind geschützt gegen Kondensat und Schimmelfolgen«, so Fey. Die Ausstellung zeigt die vielen Vorteile, die sich durch eine nachträgliche Wärmedämmung der Fassade ergeben.

Im Rathaus finden Interessierte auch Informationen zum aktuellen Sonderprogramm der Landesregierung: Sie fördert den Austausch alter Heizungspumpen in den Jahren 2012 und 2013 den Ersatz von 10000 Heizungsumwälz- und Trinkwasserzirkulationspumpen durch stromeffiziente Geräte. Dazu wird ein Festbetrag von 100 Euro für jede hocheffiziente Umwälzpumpe gewährt. Die Antragstellung kann formlos per Fax, E-Mail oder Telefonanruf erfolgen: www.energiesparaktion.de; Ansprechpartner per Telefon 06674/9009194, per Fax unter 06674/918896. Postadresse: Hessische Energiespar-Aktion, c/o Institut Wohnen und Umwelt, Rheinstraße 65, 64295 Darmstadt.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Dorferneuerung
  • Fossilien
  • Gemünden
  • Heizungspumpen
  • Jörg Müller
  • Lothar Bott
  • Telefax
  • Winter
  • Wärmedämmung
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos