20. August 2010, 17:48 Uhr

Katholiken feierten Marias Aufnahme in den Himmel

Gemünden-Nieder-Gemünden (eva). Die Katholische Pfarrgemeinde »Erscheinung des Herrn«« hatte am Sonntag zum traditionellen Pfarrfest in und um die Kirche eingeladen. Begonnen wurde am Mittag mit Hochfest und Eucharistiefeier mit Pfarrer Jerzy Dmytruk zur Feier der »Aufnahme Mariens in den Himmel«.
20. August 2010, 17:48 Uhr
Die Schola Epiphania trug zur Umrahmung bei. (Foto: eva)

Gemünden-Nieder-Gemünden (eva). Die Katholische Pfarrgemeinde »Erscheinung des Herrn«« hatte am Sonntag zum traditionellen Pfarrfest in und um die Kirche eingeladen. Begonnen wurde am Mittag mit Hochfest und Eucharistiefeier mit Pfarrer Jerzy Dmytruk zur Feier der »Aufnahme Mariens in den Himmel«. Mariä Himmelfahrt, wie der Volksmund sagt, gehört zu den ältesten Marienfesten der katholischen Kirche. Pfarrer Dmytruk nannte das Hochfest der Maria mit der Hoffnung auf die Auferstehung »Ostern mitten im Sommer«.

In seinem Predigttext erinnerte Dmytruk an die totale Sonnenfinsternis im August 1999, als in hiesigen Gefilden der Mond für ein paar Minuten den Ausblick auf die Sonne versperrte. Was sei damals ein Rummel um diese Sonnenfinsternis gemacht worden, was habe dieses Naturschauspiel und die nahe Jahrtausendwende in den Menschen nicht alles ausgelöst. Die Gefühle hätten zwischen Weltuntergangs- und Jahrmarktstimmung, zwischen Panik und Party hin und her gependelt. Doch dieses Zeichen am Himmel habe allen Unkenrufen von Hobbyastrologen und selbsternannten Unheilspropheten zum Trotz neben den Kontoständen der Solarbrillenhersteller nichts verändert. Von einem großen Zeichen am Himmel sei auch in der Lesung aus der Offenbarung des Johannes die Rede: »Dann erschien ein großes Zeichen am Himmel: eine Frau, mit der Sonne bekleidet; der Mond war unter ihren Füßen und ein Kranz von zwölf Sternen auf ihrem Haupt«. Seit jeher sehe die Kirche in dieser Beschreibung eine Anspielung auf Maria, die Gottesmutter. Mit ihrer Seele und ihrem Leib sei Maria in den Himmel aufgenommen worden. Ihr Vertrauen auf Gott, ihre Hingabe an den Willen Gottes auf Erden sei belohnt worden. Dies sei der Glaube der Kirche von alters her.

Musikalisch umrahmt wurde der festliche Gottesdienst, von der Schola Epiphania unter der Leitung von Daniela Jensen und der Organistin Dr. Stephanie Jäger mit traditionellen Liedern aus dem Gesangbuch und modernen geistlichen Liedern.

Im Anschluss an den Gottesdienst traf sich die Pfarrgemeinde rund um die Kirche zum Pfarrfest bei Grillspezialitäten, einem Salatbuffet, Getränken aller Art sowie einer reichhaltigen Auswahl an selbstgebackenen Kuchen. Neben dem gemütlichen Beisammensein in dem vor Regen schützenden Zelt hatten die Besucher am Nachmittag Gelegenheit zur Teilnahme an einer »Tauschbörse der guten Taten«, in der Gutscheine für gegenseitige Hilfen wie Rasenmähen, Einladung zum Kaffee und vielem mehr zu vergeben und zu gewinnen waren. Die Kollekte des Gottesdienstes ging als Spende an die Flutopfer der Flutkatastrophe in der polnischen Stadt Bogatynia. Schon jetzt wird darauf hingewiesen, dass die Konzert-Reihe in der katholischen Pfarrkirche Erscheinung des Herrn in Nieder-Gemünden, am Sonntag, 29. August, um 18 Uhr, mit einem Orgelkonzert mit Peter Schlechte, Orgelsachverständiger aus Kassel, fortgeführt wird, zu dem die Pfarrgemeinde einlädt.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos