14. April 2021, 21:52 Uhr

FW sehen »Koalition der Verlierer« am Ruder

14. April 2021, 21:52 Uhr
Avatar_neutral
Aus der Redaktion

Dieser Tage hat sich die Kreistagsfraktion der Freien Wähler (FW) Vogelsberg zur konstituierenden Sitzung nach der Kommunalwahl getroffen. Für ein persönliches Kennenlernen der »neuen« und »alten« Fraktionsmitglieder lud der bisherige Fraktionsvorsitzende Friedel Kopp zu einer Präsenzveranstaltung in das Grebenauer Rathaus ein. Unter Einhaltung der AHA-Regeln konnten sich alle Fraktionsmitglieder vorstellen. Kopp konstatierte, der »sehr engagiert geführte Wahlkampf« der Freien Wähler sei mit ihrem bisher besten Kreistagswahlergebnis überhaupt belohnt worden, mit 12,2 Prozent der Wählerstimmen. Das bedeutet einen Zuwachs von zwei Kreitagsmandaten. Mit nunmehr acht Kreistagssitzen seien die Freien Wähler weiterhin die drittstärkste politische Kraft im Vogelsbergkreis.

Weiter führte Kopp aus, dass bereits bei der Aufstellung des Wahlvorschlages der Generationenwechsel eingeleitet worden sei, indem der Grebenauer Bürgermeister als Spitzenkandidat nominiert und weitere neue sowie jüngere Kandidaten berücksichtigt worden seien. Konsequent sei es daher, wenn der seit 24 Jahren amtierende Kopp für dieses Amt nicht mehr kandidierte und Lars Wicke als Nachfolger vorschlug. Die neue Fraktion folgte diesem Vorschlag einstimmigt. Als erster Stellvertreter wurden der Feldataler Daniel Wolf und als zweiter Stellvertreter der Mücker Ulf Immo Bovensmann einstimmig gewählt.« Wir wollen die Fraktion zukunftsorientiert aufstellen und so ist es wichtig, jungen Bewerbern die Chance des Engagements zu bieten«, führte Lothar Bott (Gemünden) aus. Der Alsfelder Dieter Welker wurde im Amt des Schriftführers bestätigt. Im weiteren Verlauf wurden kurz die Sondierungsgespräche mit CDU und SPD skizziert.

Leider hätten sich diese nicht die Zeit für weitere Gespräche genommen, stattdessen habe man sich lieber in eine »große Koalition gestürzt«. Die Ausgangssituation »mit einer bequemen Mehrheit sowie die bestehenden hauptamtlichen Personalien waren wohl die Wegbereiter dieser Entscheidung«. Hier bilde sich »eine Koalition der Verlierer, die der Bürger eigentlich abgewählt hat«. Viele organisatorische Punkte schlossen sich an. So wurde die Nutzung der digitalen Medien für die Fraktionsarbeit thematisiert. In einem Flächenlandkreis könne und werde auch außerhalb der Pandemie dauerhaft eine ökonomische Arbeitsweise erfolgen.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos