29. September 2022, 21:42 Uhr

Für Licht in der dunklen Jahreszeit

29. September 2022, 21:42 Uhr
Avatar_neutral
Von Dieter Graulich
Startschuss der Aktion mit (v. l.) Lothar Jost, Thomas Danner, Sebastian Volp, Rudolf Appel, Bürgermeister Edwin Schneider und Barbara Appel. FOTO: AU

Die Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Oberhessen hat in dieser Woche die Aktion Licht-Test 2022 in der Firma Rudolf Appel in Ulrichstein gestartet. Den Licht-Test gibt es seit 1956. Er ist die größte Verkehrssicherheitsaktion in Deutschland für die sich mittelständische Betriebe seit sechs Jahrzehnten engagieren. Sie leisten bei circa fünf Millionen Überprüfungen jährlich mit einem Zeitaufwand von rund zwanzig Minuten eine geldwerte Leistung für die Verkehrssicherheit, die sich im dreistelligen Millionenbereich bewegt.

Mängelquote sinkt

Die Mängelquote bei Pkw betrug laut Sebastian Volp, Vorstandsmitglied der Innung Vogelsberg, im vergangenen Jahr knapp 28 Prozent. Dies bedeute, dass auf den Pkw-Bestand hochgerechnet, die Beleuchtung an über 14 Millionen Pkw defekt war. Die Mängelquote bei den Nutzfahrzeugen betrug 2021 rund 32 Prozent.

Als gute Nachricht hatte Volp, dass die Mängelquote im Vorjahr um ein Prozent gesunken sei. Doch damit düse noch immer mehr als jedes vierte Fahrzeug mit fehlerhaftem Licht durchs Land.

Eine fehlerhafte Beleuchtung rangierte 2021 an dritter Stelle der technischen Mängel, die Ursache für Unfälle mit Personenschäden war. Von Entwarnung könne also keine Rede sein. Vor allem mit Blick auf die kommende dunkle Jahreszeit. Die meisten Crashs ereigneten sich in den Monaten September bis Dezember, ein Drittel der tödlichen Unfälle in der Dämmerung und bei Dunkelheit. Und das bei weniger Verkehr als am Tag. Gute Argumente für Autofahrer, in diesem Jahr beim Licht-Test unter dem Motto »Gut sehen! Sicher fahren!« Licht ins Dunkel ihrer Fahrer zu bringen. Die Profis der teilnehmenden Kfz-Betriebe checken zum 66. Mal die Funktion sowie die richtige Einstellung von Scheinwerfer und Leuchten. Sie beseitigen kostenlos kleine Mängel. Ersatzteile und umfangreiche Einstell- und Instandsetzungsarbeiten müssen bezahlt werden. Gibt die Werkstatt ihr Okay, können sich Autofahrer über die Plakette und ein schnelleres »Go« bei der nächsten Polizeikontrolle freuen.

Auch Bürgermeister Edwin Schneider nimmt jedes Jahr am »Licht-Test« teil. Er war zum Startschuss der Aktion im Betrieb Appel vor Ort und erhielt die begehrte Plakette.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos