Vogelsbergkreis

Frisches Grün für gelbe Dotter

Ein frisches Ei von einem Huhn, das ganz in der Nähe über die Wiese stolziert, im Sand scharrt und vergnügt gackert beim Eierlegen, das wünscht man sich nicht nur in der Osterzeit auf dem Frühstückstisch.
30. März 2021, 22:01 Uhr
Jutta Schuett-Frank
m_huhn_290321
Mit Freilandhühnern und den neuen Pappboxen zum Verpacken der Eier sieht man Daniel Coers, Julia Eckhardt und Bürgermeister Andreas Sommer vor einem Hühnermobil in Groß-Eichen. FOTO: SF

Ein frisches Ei von einem Huhn, das ganz in der Nähe über die Wiese stolziert, im Sand scharrt und vergnügt gackert beim Eierlegen, das wünscht man sich nicht nur in der Osterzeit auf dem Frühstückstisch.

Julia Eckhardt und Daniel Coers aus Groß-Eichen machen dies möglich. Sie lieben ihre Zweibeiner mit Federkleid. Gestartet sind die Beiden im Jahr 2018 mit insgesamt 15 Hühnern, und heute beherbergen sie rund 800 Tiere. Die Hühner wohnen in sogenannten Hühnermobilen, das sind vollmobile Ställe, die an wechselnden Standorten stationiert werden.

Aktuell herrsche wegen der Gefahr der Geflügelpest leider die Stallpflicht, aber in der Regel stehen den Hühnern frische Weiden mit saftigem Grün zur Verfügung. Mit so viel Platz und Abwechslung fühlen sie sich wohl und können bei genügend Auslauf nach Herzenslust picken und scharren.

»Unsere Hühner bleiben auf diese Weise gesund und fit und bedanken sich mit besonders schmackhaften Eiern, deren Dotter wegen der hohen Grünfutteraufnahme eine ganz natürlich sonnengelbe Farbe haben«, sagen die beiden Halter.

Ziegen als Sicherheitsdienst

Regionalität liegt im Trend und ist bei der Auswahl von Lebensmitteln ein zunehmend wichtiges Thema für die Verbraucher. Es handelt sich dabei offensichtlich nicht um eine kurzfristige Lifestyle- Erscheinung, sondern könnte eine nachhaltige Entwicklung anstoßen, denn es werden wichtige Themen bedient wie Frische, Geschmack und Gesundheit, aber auch Umweltschutz und Nachhaltigkeit. »Wenn die Hühner wieder Freigang haben, dann sind auch wieder die zwölf Ziegen, die als Hühner-Security fungieren, mit dabei«, erzählt Julia Eckhardt.

Die junge Familie steckt noch voller Ideen und sicherlich wird man noch weitere Erzeugnisse auf den Markt bringen. Gemeinsam mit Tochter Charlotte und dem Kinderwagen werden die Hühner in ihren Unterkünften immer wieder einmal besucht.

Ein ganz frisches Ei entfaltet erst nach drei bis vier Tagen seinen Eigengeschmack, erklären Julia Eckhardt und Daniel Coers. Feste Abnehmer in Mücke sind derzeit schon die Kindertagesstätten in Groß-Eichen und Merlau und den Kindern wurden auch frische Eier für Ostern geschenkt.

Bürgermeister Andreas Sommer ist hocherfreut, dass Daniel Coers und Julia Eckhardt sich an der Aktion mit Mücker Produkten beteiligen.

Denn: »Regionalität schafft Identität«. Man esse kein anonymes Produkt vom Ende der Welt, sondern aus der Region und mit dem Etikett »Mücke - Hessens grüne Mitte« könne man sicher sein, dass es sich um ein Mücker Produkt handelt.

Neue schmucke Pappbox

Die Eier gibt es lose oder in der »Mücker Box« verpackt und zwar als Ein-Kilo-Paket. Die Pappbox ist nachhaltig und besteht zu 40 Prozent aus Gras. Zu kaufen gibt es die »Mücker Eier« im Edeka-Markt Fuchs in Groß-Eichen, bei Edeka Sohl in Mücke und im »Mein Markt« in Ober-Ohmen. Weitere Verkaufsstellen sind in Merlau in der Mühlgalle 1 und im eigenen Hof in Groß-Eichen in der Sellnröder Straße 7. Dort gibt es Verkaufsstationen und man kann an allen Tagen frische Eier kaufen.

Wegen der aktuellen Stallpflicht für Geflügel konnten Daniel Coers und Bürgermeister Andreas Sommer sich mal schnell zwei Hühner aus dem mobilen Hühnerstall herausnehmen und dazu die »Mücker Eierboxen« zeigen.

»Jetzt sind es schon zwei Mücker Produkte, die mit dem entsprechenden Etikett für die Region werben und vielleicht werden es schon bald noch mehr«, hofft Bürgermeister Andreas Sommer.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/vogelsbergkreis/frisches-gruen-fuer-gelbe-dotter;art74,730146

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung