06. Oktober 2021, 21:54 Uhr

Freude über die nachgeholte Feier

06. Oktober 2021, 21:54 Uhr
Avatar_neutral
Von Jutta Schuett-Frank
Die diamantenen Konfirmanden mit Pfarrerin Verena Reeh vor der Kirche. FOTO: SF

Mücke (sf). Es war ein ganz besonderer Tag für die Jubelkonfirmanden, denn ihre Feier war um ein ganzes Jahr nach hinten verschoben worden. Geboren wurden sie in den Jahren 1945 und 1946 und viel haben sie in den folgenden Jahrzehnten erlebt.

Heute wohnen die diamantenen Konfirmanden in Merlau, Flensungen, Ilsdorf und Stockhausen in Mücke, Ulrichstein, Grünberg, Schotten, Wetzlar und in Dresden. Pfarrerin Verena Reeh freute sich besonders darüber, dass alle aus dem Jahrgang gekommen waren und gemeinsam das Fest der diamantenen Konfirmation feierten. An die bereits verstorbenen Mitkonfirmanden erinnerte man sich ebenfalls. Es waren Werner Schwebel, Hanni Wallum, Rosel Sartorius, Anita Keller und Christine Schmidt. Nachdem im letzten Jahr diese kirchlichen Feste wegen der Corona-Pandemie ausfallen mussten, waren die ehemaligen Konfirmanden froh, dieses Fest nun feiern zu dürfen.

Zu den diamantenen Konfirmanden zählten: Lydia Bovensmann, geb. Sartorius, Irmtraud Bräuning-Stratmann, geb. Bräuning, Gerlinde Jäger, geb. Döhler, Toni Kitz, geb. Zimmer, Elke Kratz, geb. Loth, Gisela Mack, geb. Nickel, Gisela Pawlitschko, geb. Maus, Werner Röhrig, Rosemarie Sauer, geb. Stühler, Elke Schlosser, geb. Schmirmund, Brigitte von Seltmann, geb. Kalbhenn, Elfriede Stein, geb. Wild und Karl-Jürgen Theiß.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos