27. Oktober 2021, 21:14 Uhr

Ein gelungener Neustart

27. Oktober 2021, 21:14 Uhr
Avatar_neutral
Von Hannelore Diegel
Freude über das Zusammentreffen: Große Gästeschar beim ersten Seniorennachmittag nach der Corona-Pause im Dorfgemeinschaftshaus in Burg-Gemünden. FOTO: EVA

Gemünden-Burg-Gemünden (eva). Das erste Mal nach der Corona-Zwangspause fand jüngst in Burg-Gemünden unter Einhaltung der geltenden Pandemiebestimmungen wieder ein Seniorennachmittag statt. Eineinhalb Jahre ist es her, dass sich die Burg-Gemündener und Bleidenröder Seniorinnen und Senioren in diesem Rahmen das letzte Mal getroffen hatten.

Damals, beim Faschings-Seniorennachmittag im Februar 2020, hätte keiner gedacht, dass man eine so lange Zeit auf die beliebten Zusammenkünfte im Winterhalbjahr würde verzichten müssen. Da immer wieder die Frage gestellt wurde: »Wann geht es denn wieder los?«, wurde nun ein Anfang gewagt.

Wieder Gottesdienste

Damit die Verbindungen zwischenzeitlich nicht ganz einschlafen oder gar abreißen, waren vom Organisationsteam zu Weihnachten und Ostern Päckchen gepackt und an alle treuen Seniorennachmittagsgäste verteilt worden.

Hatte man nun mit der üblichen Besucherzahl kalkuliert, so mussten angesichts des großen Zuspruchs immer wieder Stühle geholt werden und die Freude über das Zusammensein war allenthalben zu spüren. Nachdem Hannelore Diegel die Gäste begrüßt hatte, sprach Pfarrerin Ursula Kadelka in ihrer Andacht davon, was man alles während des langen Lockdowns erlebt habe. Die Menschen seien unterschiedlich mit Corona und allem was damit zusammenhängt, umgegangen und dabei sei auch zu beobachten gewesen, »dass sich manche total eingeigelt haben.«

Dass wieder Hineinfinden in den Alltag gestalte sich nicht für jeden einfach. Erfreulicherweise, so Kadelka, dürften voraussichtlich alle Kirchen der Katharinengemeinde unter Einhaltung der »Drei-G-Regeln« ab Advent wieder geöffnet werden und sie lud schon jetzt zu den Gottesdiensten ein.

Ein besonderes Bonbon hatte Helma Reitz für die Gäste vorbereitet. Denn als Ersatz für das sonst übliche Geburtstagsliedersingen hatte sie passende Sprüche für jeden Gast ausgesucht. Nach dem gemeinsamen Kaffeetrinken, bei dem dieses Mal der Kuchen den Gästen direkt serviert wurde, hieß Hannelore Diegel zur weiteren Programmgestaltung Karl-Heinz Krantz und Anne Willershausen aus Weimar an der Lahn zur Vorführung des Films »Die Ohm« willkommen.

Der ehemalige Bürgermeister und Hobbyfilmer Karl-Heinz Krantz war mit Kamera und Drohne unterwegs, um einen vertonten Film über die »Ohm« zu machen.

»Die Ohm, ein Fluss oder doch eher ein Bächlein?« Diese Frage wird im Film mit einem »Nein« beantwortet. Denn wer genau hinschaue, der werde feststellen, dass die Ohm zum Beispiel bei ihrem Zufluss in die Lahn eigentlich breiter sei als die Lahn selber, so Krantz.

Bis die Ohm in die Lahn mündet und ihren Namen einbüßt, sammelt sie 26 Zuflüsse und ist damit der Hauptwasserlieferant der Lahn. Dass die Ohm bei der Mündung in die Lahn diese Breite erreicht, ist eine lange Zeit ab ihrer Quelle nicht zu vermuten.

Sehenswert präsentiert der Film die Städte und Dörfer, die im Einzugsgebiet der Ohm liegen. Dabei filmte Krantz auch Sehenswürdigkeiten, wozu neben Mühlen auch die Burg-Gemündener Burg gehört, über deren Entstehung Gertraud Justus im Film einiges zu erzählen weiß. Beeindruckend auch der Blick aus der Vogelperspektive auf Europas größten Basalt-Tagebau der Mitteldeutschen Hartsteinindustrie in Nieder-Ofleiden.

Nächstes Treffen

Mit dem gemeinsam gesprochenen Text »Nun Brüder eine gute Nacht« klang der erste Seniorennachmittag nach der Corona-Pause harmonisch aus.

Wenn nichts dazwischen kommt, findet der nächste Seniorennachmittag des Seniorenkreises Burg-Gemünden/Bleidenrod am Mittwoch, dem 8. Dezember, ab 14.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Burg-Gemünden statt.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos