04. Juni 2021, 21:47 Uhr

Bis zu 200 Partygäste im Freien

Seit das Virus nicht mehr als umfassende Bedrohung scheint, kehrt die Lebensfreude in vielen Bereichen zurück. Feste feiern und viele Gäste einladen, das ist angesichts der niedrigen Inzidenz von aktuell 18 im Vogelsbergkreis wieder möglich. Welche Regeln gelten aber nun für die Hochzeit, den runden Geburtstag oder die Taufe? Ein Überblick.
04. Juni 2021, 21:47 Uhr
Avatar_neutral
Aus der Redaktion
Nach einem schwierigen Jahr können angehende Hochzeitspaare langsam wieder aufatmen: Durch die neuen Lockerungen sind Feiern wieder mit viel mehr Gästen möglich. FOTO: DPA

Stabil niedrige Inzidenzwerte, schönes Wetter und die Landesstufe 2 im Vogelsbergkreis - die Überlegungen für verschobene Feiern, Hochzeiten, Geburtstage oder andere Familienfeste werden konkreter. Doch was ist erlaubt? Worauf muss ich bei der Veranstaltung achten?

Müssen die Gäste Masken tragen, sich testen lassen und welche Regelungen gelten im Allgemeinen? Das Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises informiert zu den aktuellen Vorgaben der Landesregierung und wie diese im Einzelnen umzusetzen sind.

»Im Wesentlichen unterscheidet die Verordnung des Landes drei Bereiche, in denen verschiedene Regelungen für private Feierlichkeiten gelten: Erstens die Gastronomie, zweitens beispielsweise Dorfgemeinschafts- und Bürgerhäuser, angemietete Räumlichkeiten sowie Feiern im privaten Umfeld«, skizziert Gesundheitsdezernent Jens Mischak die Verordnungslage.

Grundsätzlich gilt für Feierlichkeiten im Innenraum von Gastronomie oder beispielsweise in Bürgerhäusern eine Obergrenze von 100 Personen. Dabei sind Genesene, Geimpfte und Kinder unter 14 ausgenommen.

Veranstalter müssen ein Hygienekonzept umsetzen, Gäste eine medizinische Mund-Nase-Bedeckung tragen und einen Negativtest vorweisen, wenn sie nicht vollständig geimpft, genesen oder jünger als sechs Jahre alt sind.

Auch die Mindestabstände von 1,5 Metern müssen eingehalten werden. Außerdem gilt eine Sitzplatzpflicht mit maximal zehn Personen am Tisch, und Kontaktdaten zur Nachverfolgung von Infektionen müssen, wenn möglich elektronisch, gesammelt werden. Ebenso müssen diese Regeln in DGHs und Bürgerhäusern umgesetzt werden, wenn diese für private Feiern genutzt werden, teilt das Gesundheitsamt mit. Auch hier besteht eine Testpflicht und es gelten die strengen Abstands- und Hygieneregeln, die in der Gastronomie anzuwenden sind.

Im privaten Umfeld - sprich auf dem eigenen Grundstück und im Freien - darf die Teilnehmeranzahl beispielsweise eines Geburtstags oder einer Hochzeit die 100er-Marke überschreiten. Dort sind insgesamt bis zu 200 ungeimpfte und nicht genesene Gäste erlaubt. Auch muss ein Hygienekonzept umgesetzt werden, Mindestabstände eingehalten, die Kontaktpersonennachverfolgung gewährleistet und eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

Schöne Momente im kleinen Kreis

Testnachweise sind für die Gäste empfohlen. In geschlossenen Räumen und privatem Wohnraum gibt das Land Regeln und dringende Empfehlungen für größere Feiern und Zusammenkünfte vor. Demnach müssen Mindestabstände eingehalten werden (können) und sollten negative Testergebnisse vorliegen.

»Bei aller Freude über das, was mittlerweile wieder geht, dürfen Verantwortungsbewusstsein und Vorsicht nicht komplett vergessen werden. Die Zahlen im Vogelsbergkreis stimmen zuversichtlich, nur gemeinsam können wir dafür sorgen, dass das so bleibt«, sagt Mischak.

In den vergangenen Monaten war es nicht einfach, denn viele Feiern mussten verschoben werden. Das galt auch für Hochzeiten.

»Einige Paare, die ihre Hochzeit im letzten Jahr verschoben hatten, melden sich jetzt und auch die Verlobten, die dieses Jahr heiraten wollten«, berichtet etwa Standesbeamtin Bianca Geiß von der Gemeindeverwaltung in Mücke. Rückblickend gab es 2020 dennoch 52 standesamtliche Trauungen in Mücke. Anfangs habe man nicht gedacht, dass es doch so viele werden, heißt es in der Gemeindeverwaltung.

»Viele Paare waren bei der Eheanmeldung traurig, dass sie nur alleine kommen können. Aber wir haben im Nachgang von fast allen ein positives Feedback bekommen, wie schön und einzigartig ihr großer Tag war. Denn die Paare haben aufmerksam unseren persönlich auf sie formulierten Reden gelauscht. Es waren oft sehr schöne emotionale Momente. Im Sprichwort »klein, aber fein« steckt schon etwas Wahres drin, zieht Bianca Geiß ein positives Fazit. Dennoch freue man sich jetzt darüber, nach über einem Jahr die Türen wieder für mehr Personen, nämlich zehn, öffnen zu dürfen. »Eine standesamtliche Trauung ist immer etwas Außergewöhnliches, man spürt, dass etwas Besonderes in der Luft liegt.«



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos