15. März 2021, 21:27 Uhr

Ausgleichsmaßnahmen gefordert

15. März 2021, 21:27 Uhr
Avatar_neutral
Aus der Redaktion
Eine mögliche Kompensationsfläche befindet sich in der Gemarkung von Ruppertenrod in Richtung Groß-Eichen. FOTO: PM

Mücke (pm). In Vorbereitung auf die kommenden Haushaltsberatungen in der Gemeindevertretung haben die Grünen einige Korrekturen anzumelden. »Aufgrund der angespannten Haushaltslage haben wir diese auf ein Mindestmaß beschränkt und entsprechende Finanzierungsvorschläge gemacht«, fasst Fraktionssprecher Dr. Udo Ornik zusammen.

Wichtig sei, den Stau bei den Ausgleichsmaßnahmen zu beheben, den Bahnhof zu sanieren und dabei auch Förderungen in Anspruch zu nehmen, die beschlossene Renaturierung der Flüsse voranzutreiben und eine seniorengerechte Wartezone beim Bahnhof Mücke zu planen. Die Vorschläge für den Haushalt umfassen zudem die Bereitstellung von Geld für die Beschattung der Mücker Spielplätze und die Schaffung eines Ausflugsziels beziehungsweise einer Grill- und Freizeitanlage in der Gemeinde.

Rahmenplan für Entwicklung Mückes

Die von den Freien Wählern geforderten Ausweisungen von neuen Baugebieten in allen Ortsteilen sehen die Grünen hingegen skeptisch. Statt nun »mit der Gießkanne neue Baugebiete zu planen und dafür entsprechende Grundstücke zu erwerben«, müsste erst eine Verständigung darüber erzielt werden, wie sich die Gemeinde künftig entwickeln soll. Dabei seien auch die Dorfkerne miteinzubeziehen und sowohl jetzige, aber auch künftige Leerstände sowie die verfügbare Infrastruktur zu berücksichtigen. Die Baugebiete werden die Gemeinde nach Einschätzung der Grünen einige Millionen Euro kosten - und die fehlten dann an anderer Stelle.

Außerdem befürworten die Grünen mindestens einen kleinen Laden in jedem Ort. Zentrale größere Einkaufsmöglichkeiten, wie sie sich in Merlau und Flensungen, aber auch in Nieder-Ohmen herausgebildet hätten, müssten sich so entwickeln, dass sich dort auch medizinische Einrichtungen (zum Beispiel Ärzte, Therapieeinrichtungen) konzentrieren und über öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) vor allem für ältere Menschen gut erreichbar seien. Senioren, die den ÖPNV nutzten, müssten auch die Möglichkeit haben, in einer Wartezone am Bahnhof Mücke alters- und behindertengerecht auf den Bus beziehungsweise die Bahn warten zu können. Dazu haben die Grünen angeregt, die Maßnahmen zur Aufwertung des Bahnhofs entsprechend zu ergänzen.

Schmerzhaft ist aus Sicht der Grünen, dass dieses Jahr aus finanziellen Gründen keine Ausgleichsmaßnahme in der Natur für den Bau des Logistikunternehmens Nordfrost bei Atzenhain ausgeführt werden könnte. Denn bereits in der Vergangenheit hätten sich die entsprechenden Maßnahmen aufgestaut. Die Grünen möchten deshalb erreichen, dass ein jährlicher Mindestbetrag festgelegt wird, um dies abzuarbeiten.

Weitere Maßnahmen in der Gemeinde müssten künftig auch berücksichtigen, ob die Gemeinde finanziell in der Lage sei, den Ausgleich für diese Projekte auch zeitnah stemmen zu können. FOTO: RS



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos