Vogelsbergkreis

Stoppelfelder bei Höckersdorf brennen

Gerade als ein Gewitter vorbeigezogen war, gab es am Sonntagnachmittag Alarm für die Mücker Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren.
09. August 2020, 19:39 Uhr
Jutta Schuett-Frank
walsfeld_100820
Mit vereinten Kräften können die Feuerwehren verhindern, dass der ans Feld angrenzende Wald ein Raub der Flammen wird. FOTOS: SF

Bei Höckersdorf kam es in der Feldgemarkung in Richtung Ober-Ohmen zu einem großen Flächenbrand, der sich auf geschätzt über 2000 Quadratmetern ausdehnte. Das Feuer verbreitete sich von den Feldern aus rasch in Richtung eines angrenzenden Waldes.

Kurz nach 15 Uhr am Sonntagnachmittag meldete die Leitstelle des Vogelsberges zwei brennende Stoppelfelder. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte brannten die beiden Felder bereits großflächig und es herrschte eine starke Rauchentwicklung. Rund 150 Helfer waren im Einsatz, sie kamen von den Feuerwehren aus Mücke, Grünberg, Ulrichstein, Homberg und Laubach. Deren Tanklöschfahrzeuge lieferten auch Wasser. Weitere Helfer kamen von der Bergwacht in Schotten.

Zudem halfen Landwirte mit Traktoren und mit Wasser gefüllten Güllefässern sowie mit dem Ackern der Randstreifen bei den Löscharbeiten. Die Feuerwehrleute gingen teilweise unter Atemschutz an die Löscharbeiten, es galt vor allem, eine weitere Ausbreitung des Feuers auf das nahe Waldstück, eine Jungschonung, zu verhindern. Denn dort hatte bereits ein Teil der Bäume Feuer gefangen. Durch das Eingreifen der Helfer konnte das Ausmaß des Schadens im Wald begrenzt werden.

Dazu mussten die Feuerwehrleute vor Ort von der Ohm im Dorf aus eine lange Wegstrecke an Schläuchen bis zur Brandstelle verlegen.

Später gab es immer wieder Glutnester, bei denen nachgelöscht werden mussten. Vorsorglich standen der Rettungsdienst bereit und die Polizei, fernern waren Bauhofmitarbeiter im Einsatz. Auch ein Forstvertreter, Gemeindebrandinspektor Martin Schlosser und der stellvertretende Kreisbrandinspektor Hubert Helm waren vor Ort.

Die Brandursache ist derzeit noch unbekannt.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/vogelsbergkreis/art74,695736

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung