04. August 2020, 21:58 Uhr

Gehwagen für Geriatrie-Station

04. August 2020, 21:58 Uhr
Friedhelm Kalbhenn, Dr. Erich Heinz und Holger Feick vom Förderverein übergeben offiziell den neuen Gehwagen an das KKH. Peter Schneider, stellvertretender Stationsleiter der geriatrischen Station und Pflegedienstleitung Nelli Isinger sind dankbar für die Anschaffung (v. l.). FOTO: PM

Ein Aufkleber prangt auf dem neuen Gehwagen: »Eigentum der Station 6«. Peter Schneider, stellvertretender Stationsleiter der geriatrischen Station des Kreiskrankenhauses (KKH) hat ihn mitgebracht. Direkt darunter ist noch Platz. Diesen nutzt Holger Feick, Schatzmeister vom Verein »Freunde und Förderer des Kreiskrankenhauses« gerne. Er bringt einen weiteren Aufkleber an, um zu zeigen, wer diese Anschaffung ermöglicht hat: der Förderverein des KKH.

Hilfe nach Operationen

»Eine weitere Ergänzung der Ausstattung, die Patienten den Weg zurück in den Alltag erleichtert und dem Pflegepersonal gute Voraussetzung für die Hilfe dabei ermöglicht«, sagt Nelli Isinger, Pflegedienstleitung des KKH. »Ein großer Dank an den Förderverein - ein weiterer Punkt auf der Investitionsliste, den der Förderverein übernommen hat«, ergänzt sie.

Im Vorfeld der ersten Vorstandssitzung seit Beginn der Corona-Pandemie übergab der Vorstand des Fördervereins, vertreten durch Vorsitzenden Friedhelm Kalbhenn, seinen Stellvertreter Dr. Erich Heinz und Schatzmeister Holger Feick nun offiziell den Gehwagen, der schon seit einigen Tagen auf der Station in Gebrauch ist. Dass ein weiterer Gehwagen eine passende Ergänzung ist, macht Nelli Isinger deutlich: er biete den Patientinnen und Patienten mehr Sicherheit, helfe zum Beispiel beim Transfer am Bett und entlaste dabei auch die Pflegenden und das Ergo- oder Physiotherapie-Personal. »Auf der geriatrischen Station geht es darum, Patienten auf eine Rückkehr in den häuslichen Bereich vorzubereiten, eventuell neue Abläufe zu üben und zu erleichtern«, sagt Peter Schneider. Ein Gehwagen könne zum Beispiel im Nachgang einer Schenkelhals-Operation entlasten und verlorengegangene Sicherheit zurückgeben. »Es ist auch eine psychische Hilfe, wenn Patienten merken, dass sie langsam aber stetig ihren Aktionsradius erweitern können«, fügt Schneider an - in einer schwierigen Lebenssituation könne das sehr helfen. »Bei der Mobilisation von Patienten zeigt der Gehwagen seinen nutzen.« Nach einer Küchenzeile auf der geriatrischen Station, die für therapeutische Zwecke genutzt wird, ist der Gehwagen eine weitere Zugabe zur Ausstattung, die der Förderverein ermöglicht hat. Wie Schatzmeister Feick anfügt, hätte der Förderverein schon etwa 175 000 Euro aufbringen können, die direkt der Arbeit im KKH zugutekommen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Eigentum und Eigentumsrecht
  • Fördervereine
  • Geriatrie
  • Patienten
  • Peter Schneider
  • Vogelsberg
  • Alsfeld
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.