Vogelsbergkreis

Frisches Blut jetzt sehr gefragt

Die Lockerungen in der Corona-Pandemie haben dazu geführt, dass der Blutbedarf in den Kliniken wieder steigt. Nach dem Shutdown wurden über Wochen zur Schaffung von Personal- und Bettenkapazitäten für Covid-19-Patienten nicht dringend erforderliche Operationen ausgesetzt. Der Blutbedarf ging entsprechend zurück. Wie von zahlreichen Patienten dringend erwartet, kehren die Kliniken nach den Lockerungen nun zum ursprünglichen Operationsplan zurück.
16. Juli 2020, 21:54 Uhr
Jutta Schuett-Frank
app_170720
Übers Internet oder über einen QR-Code am Mobiltelefon kann man sich einen Spendentermin reservieren. FOTO: SF

Die Lockerungen in der Corona-Pandemie haben dazu geführt, dass der Blutbedarf in den Kliniken wieder steigt. Nach dem Shutdown wurden über Wochen zur Schaffung von Personal- und Bettenkapazitäten für Covid-19-Patienten nicht dringend erforderliche Operationen ausgesetzt. Der Blutbedarf ging entsprechend zurück. Wie von zahlreichen Patienten dringend erwartet, kehren die Kliniken nach den Lockerungen nun zum ursprünglichen Operationsplan zurück.

Wartezeiten vermeiden

Da Blut nur kurzfristig haltbar ist, konnten während des Lockdowns keine langfristigen Vorräte angelegt werden. Der DRK-Blutspendedienst und das Rote Kreuz Mücke bitten daher jetzt dringend gesunde Menschen um ihre Blutspende. Lea Göbel von der Bereitschaftsleitung des DRK Mücke: »Dank der hohen Resonanz und des selbstlosen Engagements vieler Menschen in den vergangenen Wochen konnte die Notfallversorgung schwerkranker Patienten sichergestellt werden. In dieser Zeit haben die Kliniken ihre Blutdepots heruntergefahren und an den wegen verschobener Operationen geringeren Bedarf angepasst.«

Nun sei man an einem Wendepunkt angekommen. Derzeit gebe es einen sprunghaften Anstieg des Blutbedarfs, um schnell die Vorräte aufzustocken und so auch weiterhin alle Patienten mit lebensrettenden Blutpräparaten versorgen zu können.

Damit Wartezeiten vermieden und der erforderliche Mindestabstand eingehalten werden kann, bittet der Blutspendedienst Interessierte darum, das Reservierungssystem unter www.blutspende.de zur individuellen Terminvereinbarung zu nutzen.

Für Blutspender bestehe kein erhöhtes Risiko, sich auf Blutspendeterminen mit SARS-CoV-2 zu infizieren. Bereits seit geraumer Zeit würden Maßnahmen ergriffen, die eine größtmögliche Sicherheit der Anwesenden bei den Spendeterminen gewährleisten. Es gibt eine Temperaturmessung bereits am Eingang, die kontrollierte Aufforderung zur Handdesinfektion sowie die Rückstellung von Spendern, die sich in den vergangenen vier Wochen im Ausland aufgehalten haben. Dies gilt auch für Berufspendler oder Kurzaufenthalte außerhalb Deutschlands.

Wer Kontakt zu SARS-CoV-2 infizierten Menschen hatte, der darf vorübergehend kein Blut spenden. Weitere Informationen zur Blutspende in Zeiten von Corona unter www.blutspende.de. Menschen mit Erkältungssymptomen oder Durchfall werden generell nicht zur Blutspende zugelassen. Bereits am Eingang wird nach diesen Symptomen gefragt.

Nach derzeitigem Stand der Wissenschaft wird das Virus nicht über eine Blutspende übertragen. Deshalb wird bei den Blutspendeaktionen keine SARS-CoV-2-Testung des gespendeten Blutes vorgenommen. Blutspender müssen mindestens 18 Jahre alt und gesund sein.

Bei der ersten Spende sollte das Alter von 65 nicht überschritten werden. Bis zum 73. Geburtstag ist eine Blutspende möglich, vorausgesetzt der Gesundheitszustand lässt dies zu. Bei einer ärztlichen Voruntersuchung wird die Eignung zur Blutspende jeweils tagesaktuell geprüft. Gesunde Männer dürfen bis zu sechsmal, gesunde Frauen bis zu viermal innerhalb von zwölf Monaten Blut spenden. Bitte zur Blutspende den Personalausweis mitbringen.

Der nächste Termin findet am Freitag, 24. Juli, von 15.45 bis 20 Uhr im Forum des Flensunger Hofes statt.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/vogelsbergkreis/art74,692109

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung