23. Februar 2020, 18:48 Uhr

Akrobatik und Erotik

23. Februar 2020, 18:48 Uhr
Das Thema »Harry Potter« haben sich die Büßfelder vorgenommen: Es gibt den Quidditch-Wettbewerb zu Metalklängen.

Sämtliche Sitz- und Stehplätze in der Stadthalle waren ausverkauft. Kein Wunder, drinnen startete das achte Männerballettturnier »Strammer Max« - mit Live-Gesang von Moderator Raphael Bernhart mit erstmaliger Unterstützung durch Lisa Ganswindt. Acht Männerballette waren am Start und wollten die goldene Pfanne des Stiefelclubs gewinnen.

Aber zunächst musste die Pfanne vom letztjährigen Gewinner, den Erfurtshäuser Schoppendales, zurückgebracht werden. Auf Rückfrage versicherte Trainerin Janina Mengel, dass die Pfanne in Erfurtshausen ein gutes Zuhause hatte. Die Schoppendales starteten mit einer Persiflage auf »Sister Act«. Unter Glockengeläut und in Mönchskutten verwöhnten sie mit Hebefiguren, Verwandlungskünsten und einem sensationellen Abschlussbild. Die »internationale Jury« aus Holländer Andy, Österreicher Franz und Neuling Gitti von den Oflärer Woase musste hohe Standards anlegen.

Männerschnupfen aus Laubach

Aber für die »Placebo-Jury« stand der Spaß im Vordergrund, die echten Juroren wurden von den Männerballetten gestellt. Für das Homberger Männerballett stellte sich Bürgermeisterin Claudia Blum zur Verfügung und meisterte ihre Aufgabe gewissenhaft. Das ehemalige Jurymitglied Beate Kudla hatte ihren Posten an den Nagel gehängt, da sie endlich einmal mitfeiern wollte. Für ihre Verdienste wurde sie mit einer kleinen Pfanne belohnt. Seit mehreren Jahren sind die Klatschweiber aus Roßdorf fester Bestandteil des Contests. Aber leider immer ohne Wertung, da es sich um eine gemischte Gruppe handelt. Nun bildeten sie eine reine Männergruppe, die Klatschburschen. Als Gardisten mit sensationeller Akrobatik, einzigartigen Spagatsprüngen und erotischen Andeutungen verwandelten sie die Stadthalle in ein Tollhaus.

Das Männerballett Schwungrad’s Anna aus Laubach kommt immer mit ausgefallenen Ideen nach Homberg. In diesem Jahr haben sie das Thema »Männerschnupfen« perfekt interpretiert. Es gab eine Krankenschwester, einen Patienten, viele überdimensionale Bazillen und Utensilien wie Zäpfchen und Flaschenbier. Mit einer tänzerischen Höchstleistung begeisterten die Laubacher. Zur Erholung zeigte die Showtanzgruppe Natural Moves aus Nieder-Gemünden eine Bühnenshow zum Thema Hexenkult und Liebe, bevor das Männerballett aus Reiskirchen startete.

Die Reiskirchener Wild Bones setzten das Würfelspiel Jumanji tänzerisch um. Musikalische Inszenierung, tänzerische und akrobatische Vielfalt und ständiger Kostümwechsel machten den Tanz zu einer Glanzleistung.

Nun war der Lokalmatador aus der Homberger Unterwasserwelt am Start. Als zum Teil wohlgenährte Unterwassertiere zeigten sie extravagante Hebefiguren, seltene akrobatische Einlagen und synchrone Gardeschritte. Kurz vor Schluss wurde der Tanz abrupt unterbrochen, als die überdimensionale Meerjungfrau den Taucher klaute und mit in ihre Muschel nahm. Die Pause wurde durch den Showtanz der Garde zum Titel »the greatest Showman« verkürzt, bevor das Männerballett aus Maulbach die Bretter betrat. Der Beitrag handelte von Handwerksberufen und mündete in einen erotischen Tanz, als die Handwerker die Hüllen fallen ließen. Besonders das wunderschöne Schlussbild brachte die Frauen zum Toben. Die Dannenröder begeisterten als Cowboys und Indianer mit einer Vielfalt von Akrobatik, Tanz und Spaß an der Sache. Dieser Funke sprang auf das Publikum über. Büßfeld ist MOA. Und Moa tanzte auch in Form eines Männerballettes. Das Thema »Harry Potter« wurde in Form eines Quidditchwettbewerbes um den goldenen Schnatz interpretiert. Die Jagd um den Ball wurde zu Metalklängen vorgestellt.

Harry Potter zu Metalklängen

Es blieb spannend, da alle Beiträge in der Bewertung eng zusammenlagen. Es wurden noch Tänzer für ein Einzeltraining benannt, Sieger des Zusatzwettbewerbes wurde Leonard Morneweg aus Dannenrod. Um die Zeit der Bewertung zu verkürzen, tanzten die Klatschweiber ein Medley aus der Schlagerwelt. Nina Mergner alias »Pressegertrud« verkündete noch den Sieger der Facebook-Aktion, auch hier lag Laubach ganz vorne. Das Endergebnis: 1. Schwungrad’s Anna Laubach, 2. Klatschburschen Rossdorf, 3. Männerballett Dannenrod, 4. Männerballett Homberg und 5. Männerballett Erfurtshausen. Die Sieger aus Laubach nahmen die goldene Pfanne mit lauten Freuderufen entgegen und feierten mit dem närrischen Publikum bis in die Nacht.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Claudia Blum
  • Claudia Blum (Homberg)
  • Dannenrod
  • Erfurtshausen
  • Erotik
  • Harry Potter
  • Stadthallen
  • Tänze
  • Vogelsberg
  • Wunder
  • Homberg
  • Nina Reichhardt
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.