Vogelsbergkreis

Vorübergehendes Zuhause im alten Rathaus

Der Integrationsfachdienst (IFD) Vogelsberg ist kürzlich von Merlau nach Nieder-Ohmen umgezogen. Dank der Initiative des Bürgermeisters Andreas Sommer konnte im »Alten Rathaus« ein Büro eingerichtet und damit die weitere Arbeit gesichert werden. Dies ist eine Zwischenlösung, bis im nächsten Jahr der Neubau des Rettungsdienstes fertiggestellt ist. Dann wird der Rettungsdienst den Bahnhof in Nieder-Ohmen verlassen und der IFD Vogelsberg dort neue Räumlichkeiten beziehen können.
09. Dezember 2019, 22:03 Uhr
Redaktion
Andreas Sommer, Ingo Conrad, Frank Schellenberger (v. l.)	FOTO: PM
Andreas Sommer, Ingo Conrad, Frank Schellenberger (v. l.) FOTO: PM

Der Integrationsfachdienst (IFD) Vogelsberg ist kürzlich von Merlau nach Nieder-Ohmen umgezogen. Dank der Initiative des Bürgermeisters Andreas Sommer konnte im »Alten Rathaus« ein Büro eingerichtet und damit die weitere Arbeit gesichert werden. Dies ist eine Zwischenlösung, bis im nächsten Jahr der Neubau des Rettungsdienstes fertiggestellt ist. Dann wird der Rettungsdienst den Bahnhof in Nieder-Ohmen verlassen und der IFD Vogelsberg dort neue Räumlichkeiten beziehen können.

Ingo Conrad, IFD-Berater bei der Schottener Soziale Dienste gGmbH freut sich über die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde Mücke und dem Integrationsamt Kassel bei der Suche nach einer neuen Perspektive.

»Andreas Sommer und Frank Schellenberger haben diese ermöglicht. Dafür gilt ihnen unserer besonderer Dank«, so der IFD-Berater. Damit konnte für die Klienten ein regionales sozialräumliches Angebot erhalten werden. Für sie sind kurze Wege und persönliche Kontakte von Vorteil.

Der IFD ist zu erreichen im »Alten Rathaus« Rathausgasse 10, 35325 Mücke-Nieder-OHmen Telefonnummer 01 51/52 66 40 70

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/vogelsbergkreis/art74,651887

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung