03. November 2019, 18:28 Uhr

Vom Tankwart zum Parteimanager

03. November 2019, 18:28 Uhr
Avatar_neutral
Aus der Redaktion
Winfried Adams

Er prägte 28 Jahre im Hauptberuf die CDU im Vogelsbergkreis, wo er zudem 20 Jahre im Kreistag saß. Der frühere Kreisgeschäftsführer der Christdemokraten, Winfried Adams aus Alsfeld, wird am heutigen Montag 80 Jahre alt. Der Jubilar kann auf ein spannendes politisches Leben in den Aufbaujahren der Vogelsberger Union zurückblicken. Adams, 1939 in Gießen geboren, erlebte gleich die Schrecken des Krieges, als im Dezember 1944 das Haus ausgebombt wurde. Mit sieben Geschwistern ging es für ihn dann nach Großen-Buseck. Seine berufliche Laufbahn begann er Mitte der 1950er Jahre mit einer Lehre als Tankwart. Als er 1962 Helga kennenlernte, ging es für ihn nach Nordhessen. Arbeit fand er im Volkswagenwerk in Baunatal, gewohnt wurde in Hessisch-Lichtenau, wo der junge Vorarbeiter 1964 heiratete. Zwei Kinder und mittlerweile vier Enkel sowie eine Urenkelin gingen aus der Ehe hervor. Politisch fing Adams mit der Gründung der Jungen Union in Hessisch-Lichtenau an. 1974 wurde er Wahlkreisgeschäftsführer der CDU in Witzenhausen/Melsungen. Wegen seines Organisationsgeschickes wurde der CDU-Landesverband auf den Mittelhessen aufmerksam. Das Angebot, zunächst ein mehrmonatiges Ausbildungsprogramm beim Bundestag in Berlin, dem Landtag in Wiesbaden und anderen politischen Institutionen zu durchlaufen, nahm Winfried Adams an. Ziel des Landesverbandes war es, dem damaligen Landtagsabgeordneten im Wahlkreis Gießen/Alsfeld, Adolf Roth, einen starken Organisator an die Seite zu stellen. Der Wirtschaftspolitiker Roth wurde CDU-Kreisvorsitzender im Vogelsbergkreis, Winfried Adams stand ihm als Kreisgeschäftsführer zur Seite.

Bis 2002 leitete er die CDU-Kreisgeschäftsstelle in Alsfeld. Die Aufbauarbeit, die Adams leistete, würdigten von seinen Weggefährten unter anderem Dr. Hans Heuser, der erinnert sich an die Großveranstaltung mit Franz-Josef Strauß auf dem Alsfelder Marktplatz 1978, die Adams ebenso ebenso professionell organiserte wie die Wahlkundgebung mit Helmut Kohl 1978 in Lauterbach. Aber nicht nur die großen Kundgebungen waren die Aufgaben des Hobby-Motorradfahrers, der 1988 den Alsfelder BMW-Motorradclub mitgründete, sondern die vielen Abende bei den Parteifreunden. Winfried Adams musste oft »die Backen hinhalten«, wenn »die Bonner Politik« oder »Wiesbaden« in der Kritik stand.

Von der aktuellen Führungsmannschaft der Kreispartei kennt Erster Kreisbeigeordneter Jens Mischak noch als damaliger Chef der Jungen Union die offene, direkte Art von Winfried Adams. »Dabei ging es und geht es ihm um die Sache, nie um persönliche Eitelkeiten«. (pm/Foto: pm)



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos