Vogelsbergkreis

Volle Löschkraft voraus

Kürzlich war »Geschenketag« bei der Feuerwehr, denn es wurden noch zwei weitere Gerätschaften offiziell in Dienst gestellt. Der Landesprüfdienst hatte im Juni unter anderem festgestellt, dass zwei Tragkraftspritzen (TS 8/8) nicht mehr die erforderlichen Leistungen erbringen. Eine Reparatur der Spritzen war bei einem Alter von 20 Jahren nicht mehr wirtschaftlich. Der Magistrat hatte deshalb schnell entschieden, zwei neue TS 8/8 anzuschaffen. Die Kosten betragen für beide Pumpen rund 28 000 Euro, die nicht im Haushalt veranschlagt waren. Die Feuerwehren Helpershain und Rebgeshain erhielten nun die neuen Tragkraftspritzen.
04. Oktober 2019, 21:26 Uhr
Jutta Schuett-Frank
U_spirzt_031019
Neue Tragkraftspritzen für Helpershain und Rebgeshain. (Foto: sf)

Kürzlich war »Geschenketag« bei der Feuerwehr, denn es wurden noch zwei weitere Gerätschaften offiziell in Dienst gestellt. Der Landesprüfdienst hatte im Juni unter anderem festgestellt, dass zwei Tragkraftspritzen (TS 8/8) nicht mehr die erforderlichen Leistungen erbringen. Eine Reparatur der Spritzen war bei einem Alter von 20 Jahren nicht mehr wirtschaftlich. Der Magistrat hatte deshalb schnell entschieden, zwei neue TS 8/8 anzuschaffen. Die Kosten betragen für beide Pumpen rund 28 000 Euro, die nicht im Haushalt veranschlagt waren. Die Feuerwehren Helpershain und Rebgeshain erhielten nun die neuen Tragkraftspritzen.

Man geht davon aus beziehungsweise die Erfahrung habe es schon gezeigt, dass diese neuen Tragkraftspritzen mit dem Dreizylinder-Viertaktmotor bessere Erfolge bringen als die vorhergehenden »mit einem qualmenden, stotternden Zweitaktmotor«.

Den städtischen Gremien danke er für die Mittelbereitstellung, so Bürgermeister Edwin Schneider. Die Feuerwehrleute tragen eine große Verantwortung. »Bei vielen ihrer Einsätze geht es um Leben und Tod, geht es um sekundenschnelle Reaktionen.« Das verlange den Feuerwehrfrauen und -männern alles ab. »Das wissen wir und deshalb sieht es die Stadt als ihre Verpflichtung an, für gute Arbeitsbedingungen zu sorgen. Und dazu gehöre ein modernes technisches Equipment. Denn neben ihrem Wissen und Können seien die Feuerwehrleute auf gute Technik angewiesen, um die vielfältigen Aufgaben, die sich ihnen heute stellen, schnell, sicher und gut erfüllen zu können.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/vogelsbergkreis/art74,633177

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung