15. Juli 2019, 22:08 Uhr

Nach der Arbeit aufs Feld

15. Juli 2019, 22:08 Uhr
Gespräch im Stall: Erster Beigeordneter Eckhard Kömpf, Sonja und Oliver Seim, Jens Mischak und Anja Püchner (Amt für Wirtschaft und ländlichen Raum, v.l.). (Foto: pm)

Beim Gang durch zwei große halboffene Ställe, vorbei an einer äußerst gut bestückten Maschinenhalle und dem anschließenden Blick auf weiteres Land, auf dem Oliver Seim gerne noch ein Lager errichten will, staunt Landwirtschaftsdezernent Jens Mischak nicht schlecht: »Das ist kaum vorstellbar, dass Sie das alles im Nebenerwerb betreiben - solche Dimensionen würde man vielleicht bei einem Vollerwerbsbetrieb vermuten.«

Doch für Oliver Seim ist seine Mutterkuhhaltung und die Bewirtschaftung der rund 377 Hektar Land eine Mischung aus Geschäft und Hobby. »Unser Erwirtschaftetes investiere ich in Maschinen, glaube ich«, sagt er. Sein Herz schlägt für seinen Fuhrpark, das merkt und sieht man sofort. Jetzt soll noch Lagerkapazität für Getreide, Futter und Düngemittel geschaffen werden.

Dafür sucht er woanders nach günstigen Lösungen. Eine Halle hat er eigens in Alsfeld abgebaut, die Träger verzinken lassen und sie schließlich in Ehringshausen wieder aufgebaut. Das Ganze hat drei Jahre gedauert. Und auch die Maschinenhalle ist »secondhand«, sie ist aus dem Dachgeschoss eines Bürogebäudes entstanden.

Oliver Seim arbeitet tagsüber als gelernter Industriemechaniker bei der Firma FFT in Mücke-Merlau, bevor es in den Abendstunden aufs Feld oder in den Stall geht. Seit 25 Jahren besitzt er eine Mutterkuhhaltung, die mit zehn Tieren startete und sich seitdem stetig weiterentwickelt hat.

In dem Stall warten rund 90 Mutterkühe, fast genauso viele Kälber und Mastrinder - Angus, Limousin und Fleckvieh - auf Futter und Einstreu. Sein Vater habe im Nebenerwerb rund 30 Milchkühe gehalten, erzählte Seim. Inzwischen gebe es in Gemünden vielleicht noch vier bis fünf Milchviehbetriebe, und auch er habe vor etwa zehn Jahren zuerst in Betracht gezogen den Milchviehbetrieb zu vergrößern.

Die Tiere werden an Viehhändler verkauft, vereinzelt auch sogenannte »Absetzer«, wenn sie mit sechs bis elf Monaten vom Mutterrind entwöhnt sind.

Auch Ehefrau Sonja - hauptberuflich beschäftigt bei der Firma Seipp und Kehl in Nieder-Gemünden - packt mit an und sitzt auch schon mal auf einem Traktor, jedoch nicht auf den großen Erntemaschinen, sagt sie. Ihr gefällt am besten die Rasse Angus, nicht nur das Aussehen, sondern auch die Qualität der Rasse.

Für den Eigenbedarf werden etwa zwei Tiere im Jahr zum Metzger gebracht und dort verarbeitet. Vom guten Geschmack konnten sich die Besucherinnen und Besucher zum Schluss mit einem Biss ins Hausmacher-Wurstbrot überzeugen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Lager
  • Rassen
  • Vogelsberg
  • Gemünden-Ehringshausen
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 - 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.