Vogelsbergkreis

Heinzemann-Tour wird in Ehringshausen eröffnet

Mehr und mehr wird die herrliche Natur in der Region erschlossen. An Himmelfahrt wird die Heinzemann-Tour eröffnet, die in Gemünden Fernblicke und imposante Felsen bietet.
25. Mai 2019, 13:00 Uhr
Redaktion
Gemünden hat nun auch einen zertifizierten Wanderweg. Blickfang ist der namengebende Fels  »Heinzemannskopf«. 	(Foto: pm)
Gemünden hat nun auch einen zertifizierten Wanderweg. Blickfang ist der namengebende Fels »Heinzemannskopf«. (Foto: pm)

Was lange währt, wird endlich gut: Die Gemeinde Gemünden bekommt einen zertifizierten Wanderweg. Der Weg dahin war lang, viele Gespräche mit Behörden und Institutionen wurden geführt - und am Ende wurde der Ehrgeiz von den Ideenträgern Jörg Diegel und Dunja Werneburg belohnt: Am Donnerstag, dem 30. Mai, wird der neue Wanderweg Heinzemann-Tour offiziell eröffnet. Das Eingangsportal des Wanderweges befindet sich zwischen Sportheim und Spielplatz unterhalb des Gemeinschaftshauses.

Gemünden, speziell der Ortsteil Ehringshausen, hat einige touristische Attraktionen zu bieten. Der Mehlbacher Teich, oder das Geotop »Heinzemann«, eine Basaltformation am Heinzemannskopf sind nur zwei Beispiele. Auch deshalb ist der 14 Kilometer lange Weg vollgepackt mit Sehenswürdigkeiten, Gewässer, Landschaft und Natur. Und davon können sich Interessierte am Himmelfahrtstag ein eigenes Bild von machen. Für das leibliche Wohl ist an diesem Tag gesorgt. Bei gutem Wetter wird der Biergarten im Dorfzentrum des SV Ehringshausens geöffnet.

Mittlere Kondition nötig

Auch die Räume im Sportheim verwandeln sich in eine Art Wandererlebnis: Eine Ausstellung mit Informationen zum Geopark und der deutschen vulkanologischen Gesellschaft werden präsentiert. Erinnerungen aus Ton und Stein rund um die Heinzemann-Tour runden die Ausstellung ab. Es ist eine abwechslungsreiche Wanderung durch Felder, sattgrüne Wiesen, naturbelassene Wälder mit mächtigen Baumriesen, vorbei an malerischen Teichen, der mäandernden Felda, wunderbaren Fernblicken und der namensgebenden Felsformation: dem Geotop und Naturdenkmal »Heinzemann«.

Der Reiz dieser Tour liegt in ihrer starken Naturnähe. Von daher bitte nur bei Tageslicht laufen - nicht in der Dämmerung -, um das Wild nicht zu stören. Die Höhenmeter konzentrieren sich auf die steileren Passagen und setzen eine mittlere Kondition und gutes Schuhwerk voraus. Schmale Pfade durch die Wälder, naturbelassene Feld- und Wiesenwege runden das Wandererlebnis dieser Tour ab.

Wegbeschreibung: Start und Endpunkt ist das Wanderportal zwischen Dorfzentrum und Sportheim (Hauptstraße 87) in Ehringshausen. Zunächst geht es ein Stück durch den Ort, vorbei an den Streuobstwiesen des Hainesgartens und dann hinauf zum »Haines«. Der »Haines« ist der Ehringshäuser Hausberg und bietet gleich zu Beginn der Wanderung einen wunderbaren Blick auf Ehringshausen und das Feldatal bis hin zur Rabenau.

Ab 11 Uhr gibt es Ansprachen und Grußworte sowie die Enthüllung der Heinzemann-Skulptur. Es folgt die Ausstellungseröffnung im Sportheim »Von der Idee zur Ausführung - Die Heinzemann-Tour« und mit Informationen zum Geopark und zur Deutschen Vulkanologischen Gesellschaft sowie Erinnerungen aus Ton und Stein rund um die Heinzemann-Tour durch Erika Müller. Um 13 Uhr schließt sich die Einstimmung zu verschiedenen geführten Wanderungen mit dem Posaunenchor Lehrbach und der Eröffnung der Extra-Tour an. Zudem gibt es eine Wanderung der Heinzemann-Tour mit Jörg Diegel (viereinhalb Stunden), eine »Wanderung für Augen und Seele« mit Dunja Werneburg zum »Mehlbacher Teich« (eineinhalb Stunden) sowie eine Wanderung zum »Heinzemann« mit Geo- und Naturparkführerin Andrea Albert (eine Stunde). Essen vom Grill, Pommes, Kaffee, Kuchen und kühle Getränke werden von der Karnevalabteilung des SV Ehringshausen angeboten. (pm)

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/vogelsbergkreis/art74,594246

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung