Die Feldataler Gemeindevertreter haben am Donnerstagabend in Zeilbach dem Haushaltsplan für dieses Jahr zugestimmt. Die Sprecher der Fraktionen zeigten sich insgesamt recht zufrieden. So sagte Marcus Görig (SPD), es sei erfreulich, dass es zum zweiten Mal einen ausgeglichenen Haushalt gebe, sogar einen kleinen Überschuss und keine Gebührenerhöhung. Es werde viel investiert, dafür müsste leider ein Kredit von 800 000 aufgenommen werden, was die Gemeindekasse belaste. »Aber große Maßnahmen sind nicht zum Nulltarif zu haben.« Er erwähnte als erfreulich, dass Steuern gesenkt worden seien.

Hans-Werner Völzing (SPD) klagte, die Gemeinden würden vom Land weiter chronisch unterfinanziert im Regen stehen gelassen. Er mahnte, der Abwasserhaushalt weise schon seit drei Jahren eine Überdeckung auf, das sei so nicht vorgesehen. Damals habe man die Steuererhöhung nur mit »Bauchschmerzen« beschlossen. Man könne jetzt mit dem neuen Haushalt eine Reihe von Investitionen angehen, das sei erfreulich, so Völzing.

Peter Weiß (AUF) nannte den Haushalt zwar gut, aber Feldatal lebe deutlich über seine Verhältnisse, sagte er mit Blick auf die Kredithöhe. »Eine Änderung ist perspektisch nicht in Sicht, deshalb kann ich dem Haushalt nicht zustimmen.«

Michael Bierbach (CDU) nannte es eine Zwickmühle, die Gemeinde müsse investieren, solle aber gleichzeitig sparen. In der langen »bürgermeisterlosen« Zeit habe man die Voraussetzungen geschaffen und gespart, »da sollten wir weitermachen«.

Karl-Friedrich Dörr (CDU) hielt Marcus Görig entgegen, die Grundsteuer A und die Gewerbesteuer seien nicht gesenkt worden.

Eine kurze Debatte gab es noch um einen Vorstoß von Peter Weiß, er hätte bei den Ausgaben für den evangelischen Kindergarten »Kunterbunt« in Stumpertenrod in Höhe von 175 000 Euro gern einen Sperrvermerk gesehen. Den Gemeindevertretern müsse es erlaubt sein, zu fragen, »was die Kirche dort machen will«. Bei drei Neinstimmen wurde dieser Antrag abgelehnt.

Der Haushalt wurde bei einer Enthaltung einstimmig angenommen.

Bürgermeister Leopold Bach hatte zu Beginn angekündigt, dass das Freibad Kestrich nach der Sanierung am 1. Juni öffnen soll. Ferner soll die Neugestaltung der Spielplätze in Köddingen, Ermenrod und Stumpertenrod anlaufen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Ausgeglichener Haushalt
  • CDU
  • Evangelische Kirche
  • Haushaltsplan
  • Investitionen
  • Karl Friedrich
  • Kestrich
  • Kredite
  • Nulltarife
  • Peter Weiß
  • SPD
  • Steuererhöhungen
  • Steuern und staatliche Abgaben
  • Stumpertenrod
  • Vogelsberg
  • Zufriedenheit
  • Feldatal
  • Kerstin Schneider
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.