Vogelsbergkreis

Literaturpreisträgerinnen lesen an Gesamtschule

Homberg (pm). Schon mit ihren ersten Sätzen faszinierte Laura Prendota aus Niddatal ihre Zuhörer. Allein der Titel der Kurzgeschichte der 22-Jährigen ließ aufhorchen: »Du, von strahlender Hässlichkeit«. Darin beschreibt sie nachdrücklich eine psychische Störung, die wohl den wenigsten bekannt sein dürfte: Dysmorphophobie. Die davon betroffenen Menschen fühlen sich hässlich oder entstellt, obwohl sie keinen auffälligen Schönheitsmakel haben. In ihrer Geschichte, eine Schülerin, die mit ihrem Leben kaum noch klarkommt.
09. April 2019, 21:57 Uhr
Redaktion

Homberg (pm). Schon mit ihren ersten Sätzen faszinierte Laura Prendota aus Niddatal ihre Zuhörer. Allein der Titel der Kurzgeschichte der 22-Jährigen ließ aufhorchen: »Du, von strahlender Hässlichkeit«. Darin beschreibt sie nachdrücklich eine psychische Störung, die wohl den wenigsten bekannt sein dürfte: Dysmorphophobie. Die davon betroffenen Menschen fühlen sich hässlich oder entstellt, obwohl sie keinen auffälligen Schönheitsmakel haben. In ihrer Geschichte, eine Schülerin, die mit ihrem Leben kaum noch klarkommt.

Laura Prendota war bereits fünfmal unter den Gewinnern des Jugend-Literaturpreises der OVAG. Derzeit befinden sich die Preisträger auf Lesetournee durch knapp 40 Schulen im Vogelsberg, der Wetterau und dem Landkreis Gießen und sie »gastierten« für eine Lesung auch an der Ohmtalschule in Homberg. Ihr Erfindungsreichtum, ihre Fähigkeit mit Wörtern zu jonglieren und ein gutes Gefühl für die Sprache hatte die Jury seinerzeit in ihrer Begründung hervorgehoben. Mit einer ähnlichen Begründung war auch Laura Nold (22 Jahre) aus Grünberg von der Jury unter die insgesamt 23 Preisträger gewählt worden.

»Heimweg« heißt die nicht weniger fantasievolle Geschichte der Studentin aus Grünberg. Dabei führt sie den Erzähler durch eine winterliche Landschaft, in der er einen Chor seltsamer Stimmen vernimmt, hin in eine wundersame Hütte, in der er auf einen Alten und einen Jungen trifft und sich mit der Frage konfrontiert sieht: Teufel oder Engel?

Das Buch »Gesammelte Werke« mit den Texten aller Preisträger (200 Seiten, Hardcover) kostet zwölf zwölf Euro und kann über die OVAG 0 60 31/68 48 11 93) bestellt werden. Einsendeschluss für den Jugend-Literaturpreis 2019 ist der 15. Juli. Weitere Informationen unter 0 60 31 /68 48 12 22 und andreas.matle@ovag-energie.deoto.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/vogelsbergkreis/art74,575819

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung