28. März 2019, 21:56 Uhr

Der tragische Tod des beliebten Försters

28. März 2019, 21:56 Uhr
Die Wanderer an Cramers Grab. (Foto: pm)

Gemünden (pm). Was geschah damals 1846 im Hellenwald bei Wäldershausen? Kürzlich trafen sich 22 Wanderfreunde aus nah und fern, um mehr über den Todesfall Cramer zu erfahren und sein Grab zu besuchen. Lange Zeit war nicht viel darüber bekannt. Vor einigen Jahren jedoch tauchte ein alter Zeitungsbericht auf, der erstmals im Jahre 1846 in der Großherzoglich Hessischen Zeitung erschienen war und Licht in das Dunkel der Geschichte brachte. Geo- und Naturparkführerin Andrea Albert erzählte die Ereignisse an verschiedenen Punkten der Wanderstrecke.

Die Wanderung startete am Schlossberg in Burg-Gemünden, einem eindrucksvollen Felsen mit vulkanischer Geschichte, der vor langer Zeit durch drei aufeinanderfließende dünnflüssige Lavaströme entstand. Damit ist er eine Besonderheit in dieser Gegend, denn diese Art Lavaströme kann man nur noch an zwei anderen Stellen im Vogelsberggebiet und auf Hawaii sehen. Die in den Berg eingelassenen Keller stammen wie das Schloss aus dem Mittelalter und wurden damals als Kühl- und Lagerräume genutzt. Weiter ging es an der Gemeindegrenze entlang durch das Naturschutzgebiet Ohmaue/Igelsrain, dass seit 1993 unter Schutz gestellt ist. In ihm sind nicht nur seltene Pflanzen und Tiere sondern auch alte historische Grenzsteine zu sehen. Sie grenzen die ehemaligen Gebiete des Herrenwaldes vom Staatswald ab. Wer war aber der geheimnisvolle Cramer, dessen Grab sich auf dem Schenck’schen Familienfriedhof bei Wäldershausen befindet? Friedrich Cramer war Förster und stand im Dienst des Freiherrn von Schenck zu Schweinsberg in Wäldershausen. Er war ein allseits beliebter Mann, nicht zuletzt wegen seines heiteren Gemüts und seiner Zuverlässigkeit. Über die Osterfeiertage des Jahres 1846 hatte sich auf dem Hofgut Wäldershausen Besuch angesagt, und der Förster war gehalten, einen Rehbock für das Festmahl zu schießen. Eines Abends machte er sich auf den Weg und nahm eine Doppelflinte und eine Pirschbüchse mit. Dort, wo er das Wild anzutreffen hoffte, musste Cramer durch dichtes Gebüsch vordringen. Unglückliche Umstände wollten es, dass sich ein Schuss löste. Der Förster wurde schwer verletzt, dennoch gelang es ihm, nach Homberg in ein Wirtshaus zu laufen. Dort schickte er nach einem Arzt und seiner Frau, denen er das ganze Unglück noch erzählen konnte, bevor er starb. Er wurde 55 Jahre alt. Begraben wurde der unglückliche Förster auf dem Friedhof der Adelsfamilie. Der Rückweg führte an einem schönen Waldstück entlang, auf dem zahlreiche Märzenbecher blühten. Dabei konnte auch endlich der Unterschied zwischen Schneeglöckchen und Märzenbechern geklärt werden. Eine Teilnehmerin sagte: »Ich war mir nie ganz sicher, aber jetzt weiß ich Bescheid«.

Friedrich Cramer wurde unter großer Anteilnahme auf dem Schenck’schen Familienfriedhof bei Wäldershausen beigesetzt. Damit wurde ihm eine große Ehre zuteil, denn es wurde nur derjenige auf den Familienfriedhöfen der Adelshäuser beigesetzt, der sich bei der Herrschaft in besonderer Weise verdient gemacht hatte. Friedrich Cramer war ein solcher Mensch. Mit ihm starb der letzte Nachkomme der Familienlinie Cramer, welche in Schenck’schen Diensten fast 300 Jahre das Amt des Försters bekleidet hatte. Großes Rätselraten gab es um die Inschrift des eisernen Grabkreuzes. Sie ist teilweise stark verwittert, aber gemeinschaftlich konnte die Wandergruppe das Rätsel lösen und die Inschrift schließlich entziffern.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Beerdigungen
  • Gemünden
  • Kulturwochen
  • Lavaströme
  • Tragik
  • Vogelsberg
  • Wanderungen
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.