25. Januar 2019, 14:51 Uhr

Wandern

Von Foto-Walk bis Sonnenaufgangs-Wanderung: Auf neuen Wegen zu Fuß im Ohmtal

Wandern ist in. Darauf setzen Homberg und Amöneburg nun mit ihren Premium-Wanderwegen für die ganze Familie. Hier gibt's die Wanderungen und Termine.
25. Januar 2019, 14:51 Uhr
Kooperation der Ohmtal-Kommunen im Tourismusbereich: Mit Blick vom Schlossberg nach Amöneburg beraten Claudia Blum, Michael Plettenberg, Dr. Almut Bick (Tourismus Homberg) und Birgit Gruß (Tourismus Amöneburg). (Foto: jol)

Die Homberger Touren durch geologisch besondere Bereiche sind schon seit einiger Zeit ein Renner. Nun gibt es einen neuen »Sechserpack« an Ausflügen mit Führung. Die Bürgermeister Claudia Blum (Homberg) und Michael Plettenberg (Amöneburg) präsentierten stolz den Flyer, der die besonderen Angebote an den Wochenenden vom 26. Januar bis 10. Februar vorstellt. Mit fachkundiger Leitung ist man mit Fackeln unterwegs, besinnt sich auf die Natur, läuft unter dem Motto »Feuer und Eis« zu Frühlingswiesen, staunt über einen Sonnenaufgang oder sucht Fotomotive.

Damit geht die Zusammenarbeit der Nachbarstädte im Ohmtal in eine neue Phase, oder wie es Plettenberg sagte: »Wir müssen immer wieder besondere Angebote entwickeln.« Für seine Amtskollegin aus Homberg und ausgebildete Naturparkführerin, Claudia Blum, sind die Wanderwochen ein weiteres Beispiel guter interkommunaler Zusammenarbeit.

Die Nachbarkommunen werden durch das Ohmtal miteinander verbunden und wollen gemeinsam stärker sein. »Gemeinsam können wir ein Angebot für eine ganze Wanderwoche machen, ansonsten wären wir als Stadt dafür zu klein«, so Claudia Blum.

 

Von Amöneburg bis Steinbruch

Doch die beiden Ohmtal-Städte haben einiges zu bieten, wie Blum aufzählte. Da sind in Homberg neben der bundesweit bekannten Schächerbachtour noch die Strecke zum größten Basaltsteinbruch Europas mit Informationen zu Geotopen.

Die Menschen wollen Regionalität spüren, wenn sie hierher kommen

Natuparkführerin Claudia Blum

Rund um Amöneburg führt der Premiumweg »Amanaburchtour«, wie Plettenberg anfügte. Zudem gibt es eine Geotour, die das Schweinsberger Moor als ganz besondere Naturlandschaft berührt. Dabei sprechen sich die beiden Städte ab, um weitere attraktive Angebote zu finden. »Die Menschen wollen Regionalität spüren, wenn sie hierher kommen.« Manche Besucher fahren viele Kilometer, und ihnen will man dann auch hervorragende Wege bieten.

Plettenberg verwies darauf, dass Homberg und Amöneburg Mitglied im Geopark sind, also auch den Bezug zum großen Vulkangebiet Vogelsberg pflegen. Die sechs Wanderungen werden bewusst im Winter angeboten, wenn nicht so viele Termine anstehen.

 

Gute Zusammenarbeit im Ohmtal

Blum freute sich, dass die Zusammenarbeit so gut klappt. Immerhin bündele man da die Anstrengungen über die Kreisgrenze hinweg, was nicht immer so einfach sei. Anderseits biete sich die Kooperation im Ohmtal an, denn: »Dem Wanderer sind die Kreisgrenzen egal.« So kann eine Familie eine Woche in Homberg oder Amöneburg Ferien machen und jeden Tag eine besondere Strecke erkunden.

Für die sechs geführten Erlebniswanderungen wurden bewusst die Schächerbachtour und die »Amanaburchtour« herausgelassen. Je drei Angebote steuern die Kommunen bei. Hier wird dann nachts mit Fackeln rund um Deckenbach gewandert, mit Geotopen und dem Sumpf befasst man sich bei Rüdigheim/Schweinsberg und mit Texten zur Natur wird eine Tour ab Homberg mit Claudia Blum angeboten.

Auf den Amöneburger Wiesen wird der Frühling erläutert, am Felsenmeer Nieder-Ofleiden können Wanderer gemeinsam den Sonnenaufgang erleben und bei Amöneburg Fotos schießen sowie lecker speisen. Generell richte sich das Angebot für Wanderer auch an Familien, wie Plettenberg betonte. Gerade jüngere Leute mit Kindern entdeckten die Entschleunigung auf schönen Strecken für sich. Birgit Gruß, die in Amöneburg den Tourismusbereich betreut, verwies auf ein Bilderrätsel, das im vergangenen Jahr angeboten wurde. Daran haben sich viele Jungen und Mädchen beteiligt.

Info

Angebote im Überblick
  •  Fackelwanderung ab DGH Deckenbach, Samstag, 26. Januar, 17.30 Uhr
  • »Knospenfrühling« ab Rathaus Amöneburg, am Sonntag, 27. Januar, 14 Uhr
  • Feuer und Eis-Wanderung, ab Sportplatz Rüdigheim, Samstag, 2. Februar, 10 Uhr
  • Sonnenaufgangswanderung ab Parkplatz am Hohen Berg Homberg am Sonntag, dem 3. Februar, 7.15 Uhr
  • Besinnliche Wanderung ab Friedhofskapelle Homberg am Samstag, dem 9. Februar, 14 Uhr
  • Foto-Walk mit Shooting und drei Leckereien ab Parkplatz Ritterstraße in Amöneburg, ab 10.45 Uhr

 

Anmeldung wird empfohlen, damit die Veranstalter bei großem Andrang eine zweite Gruppe bilden können. Kontakt: Stadt Amöneburg, Tel. 06422-92950, Tourist-Info Homberg in der Buchhandlung, Tel. 0 66 33/18443, E-Mail an tourist-info@homberg.de.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Claudia Blum
  • Familien mit Kindern
  • Homberg
  • Vogelsberg
  • Wanderer
  • Wandern
  • Joachim Legatis
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 / 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.