07. Januar 2019, 08:00 Uhr

Abholdienst

Wie man den ausgedienten Weihnachtsbaum los wird

Wohin mit dem ausgedienten Weihnachtsbaum? Eine Antwort auf diese Frage haben in diesen Tagen wieder die Jugendfeuerwehren.
07. Januar 2019, 08:00 Uhr
Ein ausgedienter Weihnachtsbaum liegt am Straßenrand und wartet auf Abholung. (Foto: dpa)

Der Feuerwehrnachwuchs sammelte schon in einigen Ortschaften die alten Nadelhölzer ein. »Langsam vertrocknende Weihnachtsbäume stellen eine hohe Brandgefahr dar«, warnt Alsfelds Jugendfeuerwehrwart Thomas Dressler. Trotz Wässerung sind die Bäume bis Januar durch die warme Raumluft sehr trocken, so dass die Brandgefahr höher ist. Kirtorfs Jugendfeuerwehrwart Jochen Schneider ergänzt: Nach mehreren Tagen in einem geheizten Raum sind Bäume leicht entzündlich und können rasant abbrennen. Auf das Entzünden von echten Kerzen sollte spätestens dann verzichtet werden.

In Homberg kann man die ausgedienten Bäume bis zum 20. Januar um 7 Uhr an den bekannten Plätzen ablegen, etwa in der Kernstadt am Stadthallenplatz, unterhalb der Rollschuhbahn und am Parkplatz An der Altenstadt, in Ober-Ofleiden am Festplatz, in Nieder-Ofleiden und Deckenbach am DGH und in Büßfeld am Festplatz/Kindergarten.

In Ermenrod werden die Bäume am 12. Januar ab 10 Uhr eingesammelt. In Gemünden sammelt die Jugendfeuerwehr am 12. Januar ab 9 Uhr in Ehringshausen, Elpenrod, Burg-Gemünden, Hainbach und Nieder-Gemünden die ausgedienten Weihnachtsbäume ein.

 

Spenden willkommen

Die Jugendfeuerwehr in der Stadt Kirtorf nimmt ihre Sammlung am 12. Januar vor, sie beginnt um 8 Uhr. »Der nadelige Abschleppdienst findet nur im Gebiet der Kernstadt statt,« so Feuerwehrsprecher Fabian Sprankel. Ein Erwerb von Marken ist nicht nötig, allerdings freuen sich die jungen Brandschützer über Spenden. Auch im Stadtteil Arnshain werden die Bäume von der Jugendfeuerwehr am gleichen Tag ab 11 Uhr eingesammelt. Wie Jugendwartin Susann Korell sagt, gibt es für die fleißigen Sammler im Anschluss eine Überraschung.

In der Gemeinde Mücke sammelt die Jugendfeuerwehr Nieder-Ohmen die Bäume am 12. Januar ab 10 Uhr im Ortsgebiet von Nieder-Ohmen sowie am Windhain ein. In den Gemeindeteilen Flensungen und Ober-Ohmen sammelt die Jugendfeuerwehr ebenfalls die Bäume ein, die bis um 9 Uhr bereitgestellt werden sollen.

 

Aufgepasst: Das wird nicht abgeholt

Die Jugendfeuerwehr in Romrod führt ihre Sammlung am 12. Januar ab 10 Uhr durch, sie fährt alle Straßen im Gebiet der Kernstadt mit Unterstützung der Einsatzabteilung ab. »Künstliche Bäume und nicht vollständig entschmückte Bäume werden nicht mitgenommen«, so Jugendfeuerwehrwart Stefan Bing.

Die Jugendfeuerwehr bittet darum, die Bäume am Sammeltag bis um 10 Uhr am Grundstücksrand bereitzulegen. Der Service ist kostenfrei, jedoch werden Spenden am Baum, persönlich oder via Überweisung für die Jugendarbeit gerne entgegengenommen. Zudem können Einwohner ihren Weihnachtsbaum am 13. Januar an der Feuerwache gegen eine Spende abgeben. Auch im Stadtteil Zell werden die Bäume von der Jugendfeuerwehr am gleichen Tag eingesammelt.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Brandgefahr
  • Jugendfeuerwehren
  • Vogelsberg
  • Weihnachtsbäume
  • Vogelsbergkreis
  • Philipp Weitzel
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos