Vogelsbergkreis

Träumereien an der Orgel von Matthias Pichelmann

Mücke-Nieder-Ohmen (sf). Das inzwischen zur Tradition gewordene Orgelkonzert am Totensonntag fand in diesem Jahr wieder vor der spektakulären Kulisse eines vorbeiziehenden Wolkenhimmels statt. Dieser wurde an die Wand im Chorraum der Peter-und-Paul-Kirche projiziert. Das Kirchenschiff war dazu noch in warmes Licht vom Schein der Kerzen getaucht.
27. November 2018, 21:17 Uhr
Jutta Schuett-Frank

Mücke-Nieder-Ohmen (sf). Das inzwischen zur Tradition gewordene Orgelkonzert am Totensonntag fand in diesem Jahr wieder vor der spektakulären Kulisse eines vorbeiziehenden Wolkenhimmels statt. Dieser wurde an die Wand im Chorraum der Peter-und-Paul-Kirche projiziert. Das Kirchenschiff war dazu noch in warmes Licht vom Schein der Kerzen getaucht.

Neun eigene Werke trug Komponist Matthias Pichelmann auf der Orgel vor. Das Konzert stand unter dem Motto »Musikalische Träumereien«. Pfarrer Nils Schellhaas führte durch das Programm und dankte dem Organisten für eine Stunde hochkarätige Livemusik.

Der Künstler und seine Musik wurden dann mit stehenden Ovationen gewürdigt. Matthias Pichelmann ließ als Zugabe seine »Ode an das Licht« erklingen. Wie in den vergangenen Jahren spielte Pichelmann seine Kompositionen als Benefizkonzert für die Grünberger Tafel.

Nach mehrfachen Beifallsbekundungen ging vielleicht so mancher mit den musikalischen Träumen aus der Kirche und in den angefangenen Abend des nachdenklich stimmenden Totensonntags.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/vogelsbergkreis/art74,520915

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung