10. Oktober 2018, 12:00 Uhr

Wurzeln geschlagen?

Maibaum von Groß-Eichen wehrt sich gegen Abbau

Es sollte eine besinnliche Erntedankfeier in dem 1000-jährigen Dorf werden, außerdem wollte man den Maibaum umlegen. Aber der war standhaft. Jetzt wird er in Scheiben geschnitten.
10. Oktober 2018, 12:00 Uhr
Avatar_neutral
Von Jutta Schuett-Frank
Nachdem der Maibaum endlich umgelegt ist, lassen die Groß-Eichener Luftballons steigen, die mit Karten von der 1000-Jahr-Feier des Dorfes versehen sind. (Foto: sf)

Das kommt davon, wenn man einen Maibaum bis in den Oktober hinein stehen lässt: Als die Festgemeinschaft am Wochenende bei der Erntedankfeier den Maibaum abschlagen wollte, zeigte der sich standhaft und widerstand allen normalen Bemühungen, ihn umzulegen. So mussten die Groß-Eichener zu rabiaten Mitteln greifen.

Im Festzelt am Dorfgemeinschaftshaus feierte Groß-Eichen am Wochenende das Erntedankfest, verbunden mit dem Abbau des Maibaumes. Der hatte nicht nur die Funktion des Maibaumes inne gehabt, sondern hatte auch die 1000-Jahr-Feier des Ortes bereichert. Dazu hatte Pfarrerin Kerstin Kiehl extra einen Dankestext verfasst, in dem die Ereignisse der vergangenen Monate noch einmal angesprochen wurden: »Hoch errichtet auf der Wiese, ward unser Maibaum aufgestellt. Trug Kranz und Logos der Vereine, weit hinaus zum Himmelszelt. Hat die Feiern treu begleitet, stand sicher, war schön anzusehn, doch nun ist seine Zeit gekommen, wir nehmen Abschied, es war schön. Ein halbes Jahr war er Begleiter, stand stolz an seinem Standort hier, er sah die Menschen froh und heiter, so manches Fest mit Wurst und Bier. Der letzte Tag ist angebrochen, wir feiern Oktoberfest und Erntedank, unsre Herzen dankbar pochen auf mancher harten Bierzeltbank.«

Nach dem Gottesdienst traf sich die Dorfgemeinschaft auf der Straße, und man versuchte den Maibaum herauszuziehen. Dieser steckte aber ganz fest in der Bodenhülse (»Vielleicht hatte er Wurzeln gezogen«, war eine der Mutmaßungen) und musste dann abgesägt werden. Der Maibaum soll jetzt in Scheiben gesägt werden. Diese erhalten dann einen Brennaufdruck mit dem Eichenemblem und können auf dem Weihnachtsmarkt erworben werden.

Schließlich ließ man noch Luftballons steigen, die mit Karten von der 1000-Jahr-Feier Groß-Eichen versehen waren.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos