30. September 2018, 18:47 Uhr

»Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts«

30. September 2018, 18:47 Uhr

In diesem Jahr jährt sich das Ende des Ersten Weltkriegs zum 100. Mal. Eine Ausstellung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge ist vom 1. bis zum 12. Oktober im Eingangsbereich der Fest- und Sporthalle in Ruhlkirchen zu sehen. Sie ist an Werktagen vormittags von 9 bis 11 Uhr und nach Vereinbarung mit der Verwaltung (Tel. 0 66 31 / 918050 zugänglich. »Vor hundert Jahren endete die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts. Seither ist vieles in Vergessenheit geraten. Der Erhalt der Union und des Friedens in Europa ist jedoch heute aktueller denn je«, erläutert Bürgermeister Dietmar Krist den Anlass, die Ausstellung nach Antrifttal zu holen.

»Eine so lange Friedensperiode hat es in den Jahrhunderten vor dem Ende der beiden Weltkriege nie gegeben. Friede ist nicht selbstverständlich, daher sollte man sich umfassend mit der Geschichte Europas befassen, um sich dessen bewusst zu werden.« Der Mord an Großherzog Franz Ferdinand, dem österreichischen Thronfolger, hat wie beim Dominoeffekt einen bis dahin unvorstellbaren Krieg der Massen mit Millionen von Toten entfesselt.

In der Folge dieser ersten weltumspannend und total geführten militärischen Auseinandersetzung ist auch die Zivilgesellschaft massiv betroffen gewesen, sind Staats- und Gesellschaftssysteme ins Wanken geraten oder untergegangen. In der Nachkriegszeit, die eigentlich nur eine Zwischenkriegszeit darstellt, sei Europa durch die Pariser Vorortverträge (Versailles, Trianon, Sèvres unter anderem) neu geordnet, aber nicht wirklich befriedet worden.

Die politischen Lager – links und rechts der politischen Mitte – radikalisierten sich in vielen Nationalstaaten. Die daraus resultierenden, gegensätzlichen Weltanschauungen ebneten maßgeblich den Weg in den 2. Weltkrieg. die Ausstellung versucht, den politischen Weg in den Krieg, die wesentlichen militärischen Ereignisse, das Schicksal der Soldaten und der Bevölkerung an der sogenannten Heimatfront darzustellen.

Dabei liegt der Schwerpunkt nicht, wie oft üblich, ausschließlich auf der Westfront, es wird versucht, eine gesamteuropäische Sicht einschließlich Ost- und Südosteuropas und der Ereignisse im Nahen Osten zu bekommen. Bis heute sind die Folgen des vier Jahre andauernden Krieges spürbar: Konflikte im Nahen Osten, der Türkei, aber auch auf dem Balkan und in der Ukraine, sind ohne den Einblick in die Zusammenhänge und die Ergebnisse des Ersten Weltkrieges nicht zu verstehen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Dietmar Krist
  • Erster Weltkrieg (1914-1918)
  • Vogelsberg
  • Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge
  • Antrifttal
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 / 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.