Vogelsbergkreis

Staunen über gesammelte Schätze

Honberg-Dannenrod (sf). Dieser Tage besuchten Heinkel-Freunde aus Münster die Oldtimer-Freunde Ohmtal. Die Heinkel- Freunde Münster haben schon vor langer Zeit beschlossen, jährlich eine Ausfahrt mit ihren historischen Rollern zu machen. Diesmal führte die Ausfahrt nach Mittelhessen. So wurden sechs Roller auf einen Anhänger verladen und das Ziel Gießen angesteuert. Von dort werden Touren zu einzelne Ausflugszielen unternommen.
27. Juli 2018, 19:23 Uhr
Jutta Schuett-Frank
H_heinkelkl_230718
Mit dem Motorroller sind die Besucher nach Dannenrod gefahren. (Foto: sf)

Honberg-Dannenrod (sf). Dieser Tage besuchten Heinkel-Freunde aus Münster die Oldtimer-Freunde Ohmtal. Die Heinkel- Freunde Münster haben schon vor langer Zeit beschlossen, jährlich eine Ausfahrt mit ihren historischen Rollern zu machen. Diesmal führte die Ausfahrt nach Mittelhessen. So wurden sechs Roller auf einen Anhänger verladen und das Ziel Gießen angesteuert. Von dort werden Touren zu einzelne Ausflugszielen unternommen.

Im Internet entdeckten sie die Oldtimer-Freunde Ohmtal. In kurzen Telefonaten wurde ein Besichtigungstermin vereinbart. Die standesgemäße Anreise mit ihren Fahrzeugen erfolgte am Samstagmorgen. Nach einer kurzen Begrüßung durch Vorsitzenden Werner Röhrig erfolgte die Führung mit Karl-Heinz Pfeffer durch die großen Hallen. Bestaunt wurden die alten Geräte und Werkzeuge, mit denen die Bauern früher ihre Arbeit verrichten mussten. So mancher kannte die Gerätschaften sofort. Besonderes Augenmerk erregte die alte Kreissägenschärfmaschine. Dieses Schärfgerät für Kreissägen wurde etwa 1920 vom Sägewerksbesitzer selbst gebaut. Die einzigen Metallteile sind die Wellen des Riemenantriebes und die Welle der Schärfscheibe, alles andere ist aus Buchen und Eschenholz. Sie arbeitet immer noch so genau wie heute eine moderne Maschine. In der zweiten Halle war außer Fahrräder, Motorräder, Pkw, Lkw, Traktoren und Anbaugeräten auch ein mobiler Steinbrecher zu sehen. Ein derzeit im Aufbau befindlicher Citroen-Lkw (Baujahr 1922) ist ebenfalls ausgestellt. Nach der Besichtigung stärkte sich die Truppe im Glühkopf mit Hausmacher Wurst und Bauernbrot. Die Truppe war doch sehr erstaunt, in einem kleinen Dörfchen so ein kulturelles Kleinod zu finden. Mit dem Versprechen, wieder zu kommen, wurde dann die Heimreise angetreten.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/vogelsbergkreis/art74,464107

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung