26. Februar 2018, 18:36 Uhr

Nachts in fremde Träume einsteigen...

26. Februar 2018, 18:36 Uhr
Jonathan Fei, Laura Nold und Patrizia Krug (v.l.) lesen aus ihren Texten. (Foto: pm)

Homberg (pm). »Morgens bin ich immer müde.« Eine Klage, die vielen – sei es Schülern oder Berufstätigen – nicht unbekannt ist, nicht selten aus eigener Erfahrung. In der gleichnamigen Geschichte der 21-jährigen Studentin Laura Nold gewinnt dieser Seufzer jedoch eine dramatische Dimension.

Ihre Figur ist eine manisch Besessene, die jede Nacht nach dem gleichen Ritual, welches sich an bestimmte Uhrzeiten und Zahlen klammert, die Straßen ihrer Stadt abläuft. Sie ist derart vertieft in ihr Tun, dass sie sogar die Vergewaltigung einer Frau an einer Tankstelle kaltlässt.

Auf die Idee zu ihrer Kurzgeschichte kam Laura Nold, als sie an einem späten Abend in ihrem Wohnort Grünberg erstaunt feststellte, dass eine Ampel von Rot partout nicht auf Grün umsprang. »So kam mir zunächst der Gedanke, eine Geschichte über Ampeln zu schreiben. Zudem habe ich seit jeher ein Faible für Außenseiter. Deshalb habe ich diese beiden Ansätze kombiniert«, beantwortete sie eine der Fragen von Schülern der Ohmtalschule in Homberg. Seit einigen Tagen sind die insgesamt 23 Gewinner des Jugend-Literaturpreises der OVAG des Jahres 2017, der 14. Ausgabe dieses Wettbewerbs, in unterschiedlicher Zusammensetzung auf »Tour« durch rund 40 oberhessische Schulen, wo sie ihre Werke den Schülern vortragen. So auch in der Ohmtalschule.

Neben Laura Nold war auf dem Podium die 18-jährige Patrizia Krug aus Hungen, die dort die Gesamtschule besucht. Sie führt den Leser mit ihrer Geschichte »Die Traumfenster« in eine ganz eigene Fantasiewelt. Wie wäre das denn, nachts in die Träume anderer Menschen einsteigen zu können? Nun, der Junge Luc besitzt diese Fähigkeit, obwohl seine Eltern daran zweifeln … und erlebt bei seinen nächtlichen Ausflügen so manches Abenteuer.

Schließlich las noch Jonathan Fei (20 Jahre) aus Antrifttal vor. Er hat eine einfühlsame Liebesgeschichte geschrieben unter dem Titel »Rotterdam – Hull«, in dem Jazzmusik eine gewisse Rolle spielt. Es ist eine Geschichte um das Ringen einer Liebe zwischen zwei jungen Menschen, um Verlust und um den Aufbruch zu neuen Ufern.

Das Buch »Gesammelte Werke« mit den Geschichten aller Preisträger kostet 12 Euro und ist erhältlich unter 06031/6848-1118 oder silke.scriba@ovag-energie.de. Einsendeschluss für den Wettbewerb 2018 ist der 15. Juli. Weitere Informationen gibt es unter Tel. 06031/6848-1222 oder auch der E-Mail-Adresse andreas.matle@ovag-energie.de.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Berufstätige
  • Erfahrung
  • Homberg
  • Kunstwerke
  • Studenten
  • Träume
  • Vogelsberg
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos