06. Februar 2018, 18:44 Uhr

Jetzt kommt der Sommer

06. Februar 2018, 18:44 Uhr
Avatar_neutral
Von Jutta Schuett-Frank

Mücke-Flensungen (sf). Dem Aufruf zur »Malle-Party« waren die Narren am Wochenende in Heerscharen gefolgt, die Narrhalla war rappelvoll. Sitzungspräsident Benjamin Christ stellte zunächst das Prinzenpaar mit Prinz Kai-Uwe I. (Kai-Uwe Merz) und an seiner Seite Prinzessin Alexandra I. (Alexandra Merz) vor.

Feurig eröffnete die Prinzengarde in ihren neuen Kostümen den tänzerischen Reigen. Der Applaus war ihnen sicher und die Frauen sahen super aus. Trainiert werden die Mädels von Anna Lena Biedenkapp und Lea Bräuning. Mit Jörn Helbig ging es dann auf die große politische Bühne. Er nahm, wie man ihn ja kennt, kein Blatt vor den Mund, und tänzerisch reihten sich die Grünberger Tanzmariechen ein.

Missverständnisse eines Sängers

Auch die Lisbeth und der Konrad waren angereist, sie machten Station in der Flensunger Bütt. Beschwerlich war nach ihren Aussagen die Reise mit dem Rollator, aber sie nahmen es mit Humor unter dem Motto »Je oller, desto doller«. Antje Akmann und Timo Köhler waren in diesem Fall die aktiven Fastnachter auf der Bühne. Die Lacher waren auf ihrer Seite.

Mit heißen Rhythmen ging es weiter, denn die Junioren-Garde wirbelte über die Bühne von »Mallorca«. Trainiert werden sie von Anna Lena Biedenkapp und Julia Hahn. Mit ihren lustigen Geschichten bringt sie die Narren immer wieder zum Lachen: Jutta Daubertshäuser nahm wieder ihren Ehemann aufs Korn. Das närrische Publikum nahm es mit großer Freude auf, aber was der Gatte dazu dachte, ist nicht überliefert.

Die Senatoren-Garde aus Merlau hatte einen Auftritt und aus Grünberg, Atzenhain, Nieder-Ohmen, Merlau, Beltershain, Geilshausen und Weickartshain waren jeweils ebenfalls Abordnungen gekommen, die herzlich am »Flensunger Ballermann« begrüßt wurden. Die »Silverstars« aus Atzenhain präsentierten einen absolut tollen Showtanz, und aus Stangenrod kam ebenfalls ein sehr sehenswerter Gardetanz.

Franklin Merz, Thronfolger des Prinzenpaares, stieg als »Sangesbruder« in die Bütt. Er kam von einem Gesangswettstreit und berichtete von seiner Leistung. Im vergangenen Jahr hatte er einen Stuhl mit Klebstoff eingeschmiert und so fiel das Lied »Auf und nieder« für die Sängerbrüder flach.

Auch die Arbeitsmaterialien des Dirigenten kamen bei Franklin Merz nicht optimal an, denn er verwechselte den Taktstock mit chinesischen Essstäbchen und die Stimmgabel mit einer ganz gewöhnlichen Gabel.

Aus Geilshausen hatte die Gruppe einen wunderschönen Gardetanz mitgebracht,und dann ging es in die Prärie. Die Showtanzgruppe »Tanzmücken« hatte alle ihre Kostüme selbst genäht und mit dem Titel »Cowboy und Indianer« ging es auf die Pirsch. »Warum nicht mal was Neues testen, Mallorca-Party im Wilden Westen« hatten sie zum Motto ihrer Darbietung gemacht. Die Mädels hatten den Tanz selbst einstudiert.

Nach 18 Jahren in Rente

Die »Happy Palomas«, das sind Marco Hisserich und Benjamin Christ, sie hatten ein Lied für ihre närrische Hoheit unter dem Titel »Einmal Prinz zu sein« parat und erfreuten noch mit »Fassenacht, mein Herz schlägt für die Fassenacht«.

Außerdem hatten sich die beiden Gesangskünstler Peter Maffay vorgenommen und das Lied »Und es war Sommer« umgedichtet: »Alle Mücker gingen wählen – als hätten sie’s gewusst, die Wahl war flirrend heiß, alle hatten sich so gern, da sagte ich den andern, heut könnte es eng wern. Seit 18 Jahren bin ich Bürgermeister und tat für Mücke ganz schön viel, jetzt kommt das Ende als Chef von der Gemeinde und ich geh in Rente. Jetzt kommt der Sommer, das erste Mal nach Mücke, ja in diesem Sommer zum allerersten Mal.« Beifallsstürme waren den beiden Akteuren sicher.

Weit nach Mitternacht konnte man dann das Männerballett bestaunen. Die Zeitreise ging nach »Malle« an den Strand. Bunte Gestalten tanzten dort zu heißen Rhythmen. Die wilden Kerle hatten sich wieder einiges einfallen lassen und das närrische Volk tobte. Trainiert werden die Männer von Jana Burmeister.

Danach rockte die Narrenschar bis in die frühen Morgenstunden, als dürfte die fünfte Jahreszeit nicht vergehen.

Hinweis für den Umzug am Sonntag, dem 11. Februar: Start des Zuges ist um 13.11 Uhr, es geht von Flensungen nach Merlau. Mit dabei sind vier Musikzüge, 36 Motivwagen, 56 Startnummern, 104 Gruppen und 1600 Teilnehmer.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos