Vogelsbergkreis

Wohin nach der Weihnachtszeit?

Die Kerzen sind verloschen, die Süßigkeiten abgehängt. Wohin nun mit dem Weihnachtsbaum? Je nach Ort werden Bäume abgeholt oder entgegengenommen, teilweise sind vorher Spende nötig.
04. Januar 2018, 05:00 Uhr
Philipp Weitzel

»Wohin mit dem ausgedienten Christbaum?«, Eine Antwort bieten in fast allen Ortschaften im Vogelsbergkreis die Jugendfeuerwehren, die die abgeschmückten und sicher schon stark nadelnden Bäumchen am kommenden Samstag oder auch am dann folgenden Samstag, dem 13. Januar, einsammeln. Denn das ist zum einen eine Möglichkeit, mit den Spenden zur Baumentsorgung die Kasse für die Jugendarbeit aufzufüllen, und zum anderen bei einem kontrollierten Abbrennen der ausgedienten Exemplare das zu machen, was eine der Aufgaben der Feuerwehren ist: aufpassen, dass sich ein Feuer nicht ausbreitet. Um die Entsorgung der »brandgefährlichen« Nadelbäume zu erleichtern, bieten viele Jugendfeuerwehren deren Entsorgung an. Dabei wird Schwerpunkt Samstag, 13. Januar, sein. Nur in wenigen Ausnahmen findet das Sammeln bereits jetzt am kommenden Samstag statt.

Sammeln an beiden Samstagen

Die Jugendfeuerwehr Alsfeld -Mitte sammelt die Bäume am 13. Januar ab 9 Uhr in der Stadt Alsfeld ein. »Damit Ihr Baum abgeholt werden kann, benötigen Sie ein Märkchen, welches Sie im Vorfeld gegen eine kleine Spende an der Feuerwache erhalten«, teilt der Feuerwehrnachwuchs mit. Geöffnet ist der Märkchen-Verkauf am heutigen 4. Januar sowie 9. und 11. Januar zwischen 18 und 20 Uhr an der Feuerwache. Die Weihnachtsbäume werden nur in der Kernstadt eingesammelt, aber es gibt auch in einigen Stadtteilen Abholung durch kleine und große Feuerwehrleute. Diese sind am 6. Januar ab 9 Uhr in Eifa, am 13. Januar ab 9 Uhr in Elbenrod, am 13. Januar ab 11 Uhr in Leusel, am 20. Januar ab 10 Uhr in Liederbach und am 20. Januar ab 13 Uhr in Schwabenrod.

In Gemünden wird am 13. Januar vormittags von den Jugendwehren gesammelt, gerne werden auch Spenden entgegengenommen. In der Gemeinde Feldatal werden die Bäume am 6. Januar ab 9 Uhr in Groß-Felda und am 13. Januar ab 10 Uhr in Ermenrod eingesammelt. Die Jugendfeuerwehr Kirtorf sammelt am 13. Januar, sie beginnt um 8.30 Uhr. »Der nadelige Abschleppdienst wird nur im Gebiet der Kernstadt durchgeführt«, sagt Feuerwehrsprecher Fabian Sprankel. Ein Erwerb von Marken ist nicht nötig, allerdings freut man sich über Spenden. Auch in Arnshain werden die Bäume von der Jugendfeuerwehr am gleichen Tag ab 11 Uhr eingesammelt. Wie Jugendwartin Susann Korell schilderte, gibt es für die fleißigen Sammler im Anschluss heißen Kakao und Würstchen im örtlichen Steinbruch.

Vier Orte entsorgen gemeinsam

In der Gemeinde Mücke sammeln die Jugendfeuerwehren die Bäume am 13. Januar von 9 bis 12 Uhr in folgenden Orten ein: in Flensungen, Groß-Eichen, Höckersdorf, Merlau (mit Kirschgarten), Nieder-Ohmen, Ober-Ohmen, Bernsfeld, Ruppertenrod und Sellnrod. In Atzenhain ist die Sammlung bereits jetzt am Samstag. In Ulrichstein werden die Weihnachtsbäume am 13. Januar nachmittags ab 13 Uhr eingesammelt. Dort ist bei Wohnfeld und Bobenhausen die Besonderheit, dass mit den Mücker Ortsteilen Höckersdorf und Sellnrod gemeinsame Sache gemacht wird. Das gipfelt mit dem gemeinsamen Verbrennen der Bäume dieses Jahr in Höckersdorf.

Die Jugendfeuerwehr in der Stadt Romrod führt ihre Sammlung am 13. Januar ab 10 Uhr durch, sie fährt alle Straßen im Gebiet der Kernstadt mit Unterstützung der Einsatzabteilung ab. »Künstliche Bäume und nicht vollständig entschmückte Bäume werden nicht mitgenommen«, informiert Jugendfeuerwehrwart Stefan Bing. Die Jugendfeuerwehr bittet darum, die Bäume am Sammeltag bis um 10 Uhr am Grundstücksrand bereitzulegen. Der Service ist kostenfrei, jedoch werden Spenden per Couvert am Baum, persönlich oder via Überweisung für die Jugendarbeit entgegengenommen. Zudem können Einwohner ihren Weihnachtsbaum am 13. Januar an der Feuerwache in Romrod gegen eine Spende abgeben. Auch in Zell werden die Bäume von der Jugendfeuerwehr am gleichen Tag eingesammelt.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/vogelsbergkreis/art74,369544

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung