Vogelsbergkreis

Gute Gedanken in netter Runde

Erneut prägte die Musik den Unterhaltungsteil beim traditionellen vorweihnachtlichen Nachmittag, zu dem die DRK-Ortsvereinigung Nieder-Ohmen ins Dorfgemeinschaftshauseingeladen hatte. Angesichts der besonderen Atmosphäre im Gemeinschaftsraum, der vom DRK-Team mit Kerzen und Lichterketten dekoriert worden war, fiel es nicht schwer, die Besucher, unter ihnen auch Bewohner des Pflegeheims »Kursana«, auf die Advents- und Weihnachtszeit einzustimmen.
19. Dezember 2017, 20:53 Uhr
Hannelore Diegel
M_sing_191217
Mit einigen Chören unter der Leitung von Stefan Spielberger die Chorgemeinschaft »Mücker Stimmen« aufs Beste zur Unterhaltung bei. (Foto: eva)

Erneut prägte die Musik den Unterhaltungsteil beim traditionellen vorweihnachtlichen Nachmittag, zu dem die DRK-Ortsvereinigung Nieder-Ohmen ins Dorfgemeinschaftshauseingeladen hatte. Angesichts der besonderen Atmosphäre im Gemeinschaftsraum, der vom DRK-Team mit Kerzen und Lichterketten dekoriert worden war, fiel es nicht schwer, die Besucher, unter ihnen auch Bewohner des Pflegeheims »Kursana«, auf die Advents- und Weihnachtszeit einzustimmen.

DRK-Vorsitzender Helmut Reitz und sein Team hatten für ein kurzweiliges Programm gesorgt, mit Gesangsdarbietungen, Posaunenklängen und dem Besuch des Nikolauses. Und natürlich war für das leibliche Wohl mit einer großen Anzahl selbst gebackener Kuchen gesorgt. Alleine das vom Veranstaltungsteam unter der Leitung von Helga Döring wunderbar und geschmackvoll dekorierte Kuchenbuffet war eine Augenweide für sich.

Die Adventszeit, so Helmut Reitz, ist die stimmungsvolle Zeit, die Erwartung und Ankunft bedeutet. Die Botschaft des Weihnachtsfestes ernst zu nehmen, das spende Wärme, Licht und Hoffnung. »Gute Gedanken, schöne Bilder, nette Menschen und Besinnlichkeit gehören dazu«. Das DRK helfe darüber hinaus Menschen, die in Not geraten sind, betonte Reitz und unterstrich: »Gerade in den Weihnachtstagen sollten wir die Zeit finden, auch an jene zu denken, die zum Fest eine Prise Unterstützung und eine Messerspitze Hilfe brauchen«.

Singender Postbote tritt auf

Wenn man im Alltag aufeinander zugeht und zueinander steht, Hindernisse als Möglichkeiten sieht, andere liebevoll zu begleiten, ihnen zu danken und Halt zu geben, Zerbrechliches zu beschützen oder Trauriges gemeinsam zu tragen, dann habe man den Blick auf das Wesentliche gerichtet, dann ist Weihnachten an jedem Tag, sagte der Kulturringvorsitzender Hans-Peter Schucker, der auch die Grüße von der evangelischen und katholischen Kirchengemeinde überbrachte.

Den Reigen der musikalischen Darbietungen eröffnete der evangelische Posaunenchor, unter der Leitung von Christine Geitl gleich zu Beginn der Veranstaltung mit bekannten Weihnachtsmelodien wie »Tochter Zion«, »Rudolph the Red Nosed Reindeer«, oder Rolf Zuckowskis »In der Weihnachtsbäckerei«. Mit einigen Chören trug unter der musikalischen Leitung von Stefan Spielberger, die Chorgemeinschaft Nieder-Ohmen/Flensungen »Mücker Stimmen« aufs Beste zur weiteren Unterhaltung bei.

Nicht minder gelang dies auf Anhieb dem als »Singender Postbote« oder »Goldene Stimme von Pohlheim« bekannte Tenor Gerhard Fay, der begleitet von Oswald Menz am Akkordeon, ebenfalls mit einem bunten Melodienstrauß begeisterte.

Ob bekannte Lieder aus Opern und Operetten, darunter unter anderem »Bajazzo« oder auch das durch die »Schürzenjäger« bekannte »Sierra Madre« sowie zahlreiche Weihnachtsmelodien, das Musiker-Duo präsentierte von allem etwas und animierte die Gäste bei gar manchem bekannten Oldie erfolgreich zum Mitsingen.

Kritik an Terminüberschneidung

Zwischen den Liedbeiträgen hatte Gerhard Fey auch kleine teils lustige oder melancholische Anekdoten oder Geschichtchen im Gepäck, mit denen er die Gäste unterhielt. Und wie könnte es anders sein. Natürlich schaute auch der Nikolaus alias Erwin Reitz vorbei, der sich extra für seinen Part als Nieder-Ohmener Nikolaus einen stolzen Bart hatte wachsen lassen. Er verteilte, mit Unterstützung von Helmut Reitz großzügig an alle über 80-jährigen Gäste und alle Helferinnen und Helfer der Adventsfeier Präsente.

Als »nicht so glücklich« bezeichnete es Helmut Reitz, dass just am gleichen Tag um 17 Uhr in der Nieder-Ohmener Kirche das Adventsingen veranstaltet wurde.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/vogelsbergkreis/art74,364497

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung