13. Dezember 2017, 19:23 Uhr

Neues Rezept trägt Früchte

13. Dezember 2017, 19:23 Uhr
Begonnen wird in der festlich geschmückten Kirche mit Liedern des Millenium-Chores unter der Leitung von Chorleiterin Silke Pribbernow. (Foto: eva)

Eine gut gefüllte Kirche und ein vollbesetztes Dorfgemeinschaftshaus waren der Beweis dafür, dass das neue Konzept des Adventnachmittages angenommen wird. Wurde der Nachmittag früher nur für die Älteren veranstaltet, so waren in diesem Jahr Jung und Alt gemeinsam eingeladen. Ebenfalls neu war, dass die Veranstaltung gemeinsam von DRK und Millenium-Chor ausgerichtet wurde. Aufgrund der nachlassenden Besucherzahlen in den vergangenen Jahren sah man sich veranlasst, das Konzept zu ändern, sagte DRK-Vorsitzender Frank Schäffer.

Begonnen wurde mit einem Vortrag des Millenium-Chores unter der Leitung von Silke Pribbernow in der festlich geschmückten Kirche. Nachdem die Sängerinnen und Sänger von verschiedenen Stellen in der Kirche aus singend die Aufführung mit »Tochter Zion« eröffnet hatten, hießen die Vorsitzenden des Chores, Petra Seim und Frank Schäffer, die Gäste willkommen.

Man hoffe, ein wenig der hektischen Vorweihnachtszeit entgegenwirken zu können, sagte Petra Seim. Die Sänger erfreuten mit weiteren Chören, darunter auch das wunderschöne »Küss mich, halt mich, lieb mich«, nach der Filmmusik zum Märchenfilm »Drei Haselnüsse für Aschenbrödel«.

Älteste Teilnehmer geehrt

Was passieren kann, wenn Kinder vor dem heiligen Abend schnell noch im schon festlich dekorierten Wohnzimmer saugen wollen, das schilderte Pfarrer Nils Schellhaas in der anrührenden Geschichte »Auf der Suche nach dem verlorenen Jesuskind«.

Nachdem zwischendurch von Chor und den Besuchern die Lieder »Leise rieselt der Schnee« und »Fröhliche Weihnacht« gesungen worden waren, klang das Konzert mit den vom Chor gesungenen Weisen »Deck the hall« (»Schmückt die Säle«), das in deutscher Sprache gesungen wurde, sowie dem Lyrik-Song »Die Rose« und schließlich mit Georg Friedrich Händels »Freu dich, du Welt« aus.

Nach dem Konzert ging es von der Kirche nebenan ins Dorfgemeinschaftshaus, wo nach dem gemeinsamen Kaffeetrinken mit weiteren Programmpunkten für beste Unterhaltung gesorgt war. So war es zunächst der evangelische Posaunenchor Nieder-Ohmen, der unter der Leitung von Christine Geitl mit einer Melodienfolge bekannter Weihnachtslieder erfreute.

Bürgermeister Matthias Weitzel und Ortsvorsteher Thomas Röhrich übermittelten Grüße der gemeindlichen Gremien. Bürgermeister Weitzel hatte die Geschichte »Ein kleiner Baumwollfaden« mitgebracht. Mit »Später Liebe« begann der Mandolinenclub »Alpenröschen« unter der Leitung von Florian Müller seine Darbietungen. Es folgten weitere Stücke sowie bekannte Weihnachtslieder. Wie es beim DRK in Atzenhain schon zur Tradition geworden ist, erhielten alle über 80-jährigen Gäste ein Präsent, wobei Frank Schäffer die ältesten Teilnehmer der Veranstaltung, diese waren Walter Häuser und Dora Seng, beide 90 Jahre alt, besonders ehrte. Mit einem Dankeschön an alle, die zum Gelingen beigetragen hatten, verabschiedete Frank Schäffer die Gäste in die verzauberte weiße Schneelandschaft.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Evangelische Kirche
  • Feste
  • Florian Müller
  • Frank Schäffer
  • Georg Friedrich
  • Matthias Weitzel
  • Märchenfilme
  • Rezepte
  • Weihnachtslieder
  • Mücke-Atzenhain
  • Hannelore Diegel
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos